Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
So Jan 14, 2018 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Jugendsoziologie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Jugendsoziologie

Beitrag  Andy am Mi Sep 24, 2014 10:11 pm

Die Jugendsoziologie ist eine spezielle Soziologie. Es werden theoretische Ansätze von Jugend entwickelt sowie zahlreiche empirische Untersuchungen durchgeführt.

In der beruflichen Praxis ist sie eng verwandt, aber nicht synonym zur Jugendsozialarbeit. Im Zentrum stehen soziologische Theorien und Forschungsergebnisse. Ergänzend wird auf wichtige Aspekte der sozialhistorischen, pädagogischen und psychologischen Jugendforschung eingegangen.

Zur Theorie

Allgemeine Ansätze heften sich z. B. an einen soziologischen Begriff der „Generation“ (Karl Mannheim), an Organisationen des Übergangs von der Kindheit zum Erwachsen-Sein (Shmuel N. Eisenstadt), an „Jugend als antizipatorische Aktivität“ (Lars Clausen) oder an „Jugend“ als Wechsel der Kommunikationsnetzwerke (in der Nachfolge von Niklas Luhmann). Jugend wird auch als Moratoriumsphase (Schutzphase) im Lebenszyklus definiert (Jürgen Zinnecker).

Im Bereich der (mit Robert K. Merton) so genannten „Theorien mittlerer Reichweite“ gab es – ausgehend von Mannheims Konzept der „Generation“ und mit Helmut Schelskys einflussreicher Untersuchung der „Skeptischen Generation“ (womit er die deutsche Nachkriegsjugend nach 1945 charakterisierte) – immer wieder Versuche, neue Generationen (Jahrgangsgruppen) mit neuen Schlagworten zu bezeichnen; z. B. die Generation Golf und die ihr folgende Generation X sowie die MTV-Generation.
Zur Empirie

Prägend für die Ursprünge der deutschen Jugendsoziologie war das geteilte und eindrucksvolle Generationserlebnis der Jugendbewegung, die Anfangs des 20. Jahrhunderts mit dem „Wandervogel“ eingesetzt hatte. Im zunehmend empirisch geprägten Bereich Forschung sind seither zahlreiche Untergruppen behandelt worden (von der „Arbeiterjugend“ bis zur „Kanakjugend“). Die periodisch wiederholten Shell-Jugendstudien haben aufgrund ihrer öffentlichen Verbreitung große Bedeutung erlangt. Aktuelle Diskussionen der Jugendsoziologie beschäftigen sich vermehrt mit der Unterscheidung zwischen den Phasen der Jugend und der Nachjugend (Postadoleszenz) (Hurrelmann 2006).
Rolle bei Kundenumfragen und Wahlforschung

Generationsspezifische Verhaltensweisen und die entsprechenden Altersabfolgen und durch populäre Veröffentlichungen und bestimmte zeitgebundene Unterscheidungsmerkmale (Twix oder Raider) verliehene Generations-‚Etiketten‘ werden bei Wahl- und Kundenumfragen studiert, da das Alter sehr einfach nachzuvollziehen und zu überprüfen ist. Die wissenschaftlichen Grundlagen solcher empirischer Phänomene sind deutlich schwerer zu erstellen und nachzuweisen.
Schlagworte und grobe Abfolge der Generationenabfolge in Deutschland

Ein Baby-Boom begann und endete in Deutschland deutlich später als in anderen Ländern, von 1954-1967, eine Folge des Kriegsausgangs, aber als typisch erkannte Verhaltensweisen der in den USA bereits 1942 beginnenden Baby-Boomer-Generation einschließlich der Rolle der 1968er Jahre stimmen mit Deutschland überein. Es gibt dadurch keine Generation zwischen den Baby-Boomern und der Generation X in Deutschland, was in den USA und Großbritannien unter Generation Jones thematisiert wird.

~ 1910-1926 „Skeptische Generation“ (Helmut Schelsky). Machtbewusst, ideologieskeptisch, pragmatisch: Elterngeneration der Baby Boomer, die allermeisten Männer als junge Erwachsene bereits aktive Kriegsteilnehmer. Der kriegsbedingte Frauenüberschuss und das selbstbewusste Auftreten vieler Vertreterinnen trug zum Fräuleinwunder nach 1945 bei. Beispiele: Hans-Jochen Vogel, Helmut Schmidt, Albert Vietor, Richard von Weizsäcker, Hildegard Hamm-Brücher und Hildegard Knef.
~ 1926-1929 Flakhelfer-Generation. Beispiele: Papst Benedikt, Joachim Fuchsberger, Günter Grass, Dieter Hildebrandt, Helmut Kohl und Walter Kempowski.
~ 1930-1943 Trümmerkinder-Generation, einige ältere noch 1945 im Kriegseinsatz, generell Nazizeit-, Kriegs- und Flüchtlingskinder (und spätere 58er), Beispiele: Gesine Schwan und Gerhard Schröder.

Ab hier mangelt es an einschneidenden Kindheitserfahrungen, die Kennzeichnungen werden diffuser.

~ 1944-1955 Wirtschaftswunder-Generation (und viele spätere 68er), Beispiele Jürgen Schrempp, Andreas Baader, Daniel Cohn-Bendit
~ 1955-1970 Generation X in Deutschland, Beispiele: Ursula von der Leyen und Gabriele Pauli.
~ 1965-1975 Generation Golf, Beispiele: Ole von Beust, Heike Makatsch, Florian Illies.
~ 1980-1990 MTV-Generation, Beispiele: Charlotte Roche, Bastian Schweinsteiger

Genaueres siehe unter Generation.
Siehe auch

Jugend
Jugendkultur
Jugendforschung
Pädagogik
Psychologie

Stofflich gibt es viele Überschneidungen mit der Soziologie der Kindheit, der Familien-, der Erziehungs-, der Sportsoziologie und anderen mehr.

Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22461
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten