Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Peter Stiegnitz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Peter Stiegnitz

Beitrag  Andy am Di Okt 07, 2014 8:13 pm

Peter Stiegnitz (* 30. September 1936 in Budapest) ist ein österreichischer Autor, Ministerialbeamter und Soziologe.

Leben

Peter Stiegnitz wuchs in Budapest auf. Im März 1944 wurde Ungarn vom Deutschen Reich okkupiert. Stiegnitz musste bald darauf die Schule verlassen und konnte sich der Deportation nur durch Flucht entziehen. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg litt er im kommunistischen Ungarn unter Repressalien. Im Zuge des Ungarischen Volksaufstands flüchteten seine Eltern mit ihm nach Österreich.

An der Universität Wien studierte er Soziologie, Philosophie, Psychologie und Ethnologie und wurde 1963 zum Dr. phil. promoviert.[1] Stiegnitz war bis zu seiner Pensionierung als Ministerialrat im Bundespressedienst des österreichischen Bundeskanzleramtes tätig.

Stiegnitz hat über 20 Bücher und über 1000 Fachbeiträge veröffentlicht. Als Korrespondent arbeitete er für mehrere deutschsprachige und jüdische Zeitungen und Zeitschriften. Der insbesondere für seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Migrationssoziologie mehrfach ausgezeichnete Autor lehrt auch als Gastprofessor an der Universität Budapest im Fachbereich Sprachpraxis, Landeskunde und Sprachdidaktik. Er ist wissenschaftlicher Kurator der Österreich-Sektion der Forschungsgesellschaft für das Weltflüchtlingsproblem.[2] Stiegnitz ist als Kritiker des Multikulturalismus hervorgetreten.[3]
Mentiologie

Die lebenslange Faszination von Stiegnitz durch das Phänomen Lüge wurde nach eigener Aussage dadurch bewirkt, dass er 1944 als Kind angesichts der drohenden Deportation in ein Vernichtungslager auf die Frage, ob er Jude sei mit "nein" antwortete und durch diese Notlüge sein Leben rettete. Stiegnitz prägte den Ausdruck Mentiologie; er sieht sie als eine Disziplin der Sozialwissenschaften und der Psychologie. Gegenstandsbereiche seiner Mentiologieforschungen sind:

Soziale Aspekte der Lüge, z. B. aus emotionaler Sicht
Lüge als Korrelativ zur Attribution: Annahmen über das Verhalten anderer Menschen
Lüge in ihrem Einfluss auf Entscheidungsprozesse bei Einzelnen und in Gruppen, z. B. Kollektivlüge, Konformitätsverhalten
Lüge und ihre Beziehung zur Kommunikation
Lüge als Bestätigung von Vorurteilen und im Verhältnis zu Diskrimination
Geschlechtsspezifisches Lügenverhalten
Lüge und Nonverbale Kommunikation
Nachweisbarkeit von Lügenverhalten (Lügendetektor etc.)
Werte und Normen in Bezug auf Lügen
Soziale Konsequenzen lügenhaften Verhaltens (Devianz).

Der Stiegnitzsche Entwurf ist in der wissenschaftlichen Psychologie bisher nicht aufgegriffen worden.
Auszeichnungen

Berufstitel Professor (1991)
Theodor-Körner-Preis (2 mal)

Schriften (Auswahl)

Mensch und Soziologie. Heyne, München 1975, ISBN 978-3-453-53051-5.
Frei von Angst. Heyne, München 1981, ISBN 978-3-453-53128-4.
Das Judentum. Fundament der westlichen Kultur. hpt, Wien 1988, ISBN 978-3-85128-006-7.
Sekten und Freikirchen. hpt, Wien 1989, ISBN 978-3-85128-032-6.
Lügen lohnt sich. Lüge – Wahrheit – Wirklichkeit. Eine sozialanalytische Studie. Haag + Herchen, Frankfurt/M. 1991, ISBN 978-3-89228-594-6.
Eliten. Die Stützen der Gesellschaft. Edition Atelier, Wien 1991, ISBN 978-3-900379-68-1.
Die Neuen. Ausländer-Assimilation in Österreich. Edition Atelier, Wien 1994, ISBN 978-3-85308-002-3.
Alle Menschen lügen... Wer das Gegenteil behauptet, lügt. Edition Va Bene, Wien 1994, ISBN 978-3-85167-016-5.
... und sie wissen, was sie tun. Die Märtyrer-Wärter. Edition Va Bene, Wien 1995, ISBN 978-3-85167-035-6.
Die Lüge. Das Salz des Lebens. Edition Va Bene, Wien 1997, ISBN 978-3-85167-062-2.
Heimat zum Nulltarif. Integration ist keine Einbahnstraße. Edition Va Bene, Wien 2000, ISBN 978-3-85167-096-7.
Juden. Richter, Rächer, Renegaten. Edition Va Bene, Wien 2001, ISBN 978-3-85167-114-8.
Gott ohne Kirche. Religion und Freimaurerei. Edition Va Bene, Wien 2003, ISBN 978-3-85167-145-2.
Die großen Lügen der kleinen Politiker. Edition Va Bene, Wien 2004, ISBN 978-3-85167-165-0
Das fünfte Gebot. Eine Geschichte der Gewalt. Edition Va Bene, Wien 2005, ISBN 978-3-85167-175-9.
Österreich aus der Nähe. Ein Land zwischen Lust und Leid. Edition Va Bene, Wien 2006, ISBN 978-3-85167-191-9.
Guten Morgen Abendland – guten Abend Morgenland. Zur Konkurrenz der Kulturen. Edition Va Bene, Wien 2007, ISBN 978-3-85167-199-5.
Politik der Gewalt – Der neue Faschismus. Löcker, Wien 2010, ISBN 978-3-85409-542-2.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten