Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Breonen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Breonen

Beitrag  Andy am Sa Okt 11, 2014 11:58 pm

Die Breonen, Breunen oder Breuni waren ein rätischer, später romanisierter Stamm auf dem Gebiet des heutigen Tirols. Die Breonen werden in verschiedenen antiken Texten erwähnt, häufig in engem Zusammenhang mit den Genaunen. Man lokalisiert sie im zentralen Tirol, also im mittleren Inntal, im vorderen Stubai- und im Wipptal nördlich und südlich des Brenners (dessen Namensursprung aber nichts mit ihnen zu tun hat[1]).


„Breuni“ in der römischen Provinz Raetia (gelb)


Die „Breuni“ unter den Stämmen in den neuen römischen Provinzen 14 n. Chr.

Sie gehören zu den Stämmen, die Drusus, ein Stiefsohn des Kaisers Augustus, bei seinem Eroberungszug 15 v. Chr. bezwang. Sie finden sich daher auch in der Liste der Stämme erwähnt, die Augustus auf der Inschrift am Tropaeum Alpium in La Turbie oberhalb von Monaco zum Gedenken an diesen Alpenfeldzug anfertigen ließ.[2]

Horaz erwähnt sie in einer den Feldzug feiernden Ode (carm. 4,14,9ff.), woraus man auf ihren herausragenden Widerstand schließen könnte: milite nam tuo/Drusus Genaunos, inplacidum genus/ Breunosque velocis et arcis/ Alpibus inpositas tremendis/ deiecit … („Denn mit deinem Heer warf Drusus die Genaunen, ein friedloses Volk, und die schnellen Breunen sowie die auf den fürchterlichen Alpenhöhen liegenden Burgen nieder“).[3]

Nach der Eroberung Italiens durch die Ostgoten, waren die, schon zuvor wehrpflichtigen Grenztruppen der Breonen nördlich des Brenners, einheimische Foederaten des Ostgotenreiches.[4] Später verbündeten sie sich mit den Bajuwaren gegen eindringende Langobarden und Slawenstämme.[5] Die Bajuwaren lösten in fränkischem Auftrag 540 die Breonen als Wächter der Alpenpässe ab.[6]

Mitte des 6. Jahrhunderts erwähnt der fränkische Chronist Gregor von Tours die Breonen und das „regio Brionum“. Auch Venantius Fortunatus schreibt über die Breonen in seinem Epos über das Leben des heiligen Martin im Rahmen einer Reisebeschreibung von 565/66, die von Rhein und Donau nach Süden über den Inn und die Alpen führt. Er schildert ihre Siedlungen am Inn und ihren befestigten Hauptort Imst, das antike oppidum Humiste.[7]

Ein spätes Zeugnis der Breonen lässt sich 765 n. Chr. in die Nähe von Zirl lokalisieren. Bischof Arbeo von Freising berichtet von dem reichen Gutsbesitzer freien Standes (nobilis), Dominicus, der bei den „Preonenes“ im Oberinntal wohnt und seiner Abkunft und seines Aussehens nach ein Romanus war.[8]

Die letzten Erwähnungen finden sich in den Quarti(nus)-Urkunden von 827/28 n. Chr. bei Sterzing.[9] Es gab damals offenbar noch eine Führungsschicht der bayrischen Romanen, die sich zu ihrer breonischen Herkunft und gentilen Gemeinschaft bekannte.[10] In der Folge der bajuwarischen Alpenbesiedlung gingen die Breonen schließlich in diesen auf.[11]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten