Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Bernt Balchen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Bernt Balchen

Beitrag  Andy am Mi Okt 15, 2014 9:10 pm

Bernt Balchen, DFC, (* 23. Oktober 1899 in Tveit, Kristiansand, Norwegen; † 17. Oktober 1973 in Mount Kisco, New York, Vereinigte Staaten) war ein norwegischer Polarforscher, Luftfahrtpionier und US-Colonel.


Bernt Balchen in Fliegerkombination anlässlich seines Südpolflugs, 1929



Leben

Bernt Balchen gehörte der 1. Antarktisexpedition von Richard Evelyn Byrd an. Zwischen den 28. und 29. November 1929 überflog er als Pilot des 3-motorigen Flugzeugs Ford Trimotor mit dem Namen Floyd Bennett als erster Mensch den Südpol. 1933/34 und 1934/35 war er mit Lincoln Ellsworth in der Antarktis, um mit diesem den ersten transantarktischen Flug zu wagen, war aber nicht erfolgreich. Im Mai 1949 überflog er den Nordpol und wurde so der erste Mensch, der beide Pole überflogen hatte. Für diese Leistung wurde er 1953 mit der Harmon Trophy ausgezeichnet.


Statue in Kristiansand, Norwegen

Während des Zweiten Weltkrieges leitete er ein Trainingscamp für Exil-Norweger bei Toronto, die bei der US-Luftwaffe mitkämpfen wollten. Er kontrollierte später den Aufbau des US-Stützpunktes Qaanaaq in Grönland und der Luleå-Kallax Air Base in Nord-Schweden.

Er wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington beigesetzt.

Zu seinen Auszeichnungen im Dienste der U.S. Streitkräfte gehören Distinguished Flying Cross, Distinguished Service Medal, Legion of Merit und Air Medal. In seinem Todesjahr 1973 wurde er in die National Aviation Hall of Fame aufgenommen. Norwegen verlieh ihm den Sankt-Olav-Orden (Komtur mit Stern).
Werke

Come North with me. An autobiography. Hodder & Stroughton, Norwich 1958, S. 318.
mit Corey Ford, Oliver La Farge: Kampen om Grønland. Samlerens forlag, Kopenhagen 1947, S. 137.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten