Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Franz Barwig der Ältere

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Franz Barwig der Ältere

Beitrag  Andy am Mi Okt 15, 2014 9:33 pm

Franz Barwig der Ältere (* 19. April 1868 in Schönau bei Neutitschein, Nordmähren; † 16. Mai 1931 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.




Spielender Bär, nach 1910


Grabmal von Franz Barwig auf dem Neustifter Friedhof

Leben

Der aus Mähren stammende Franz Barwig war der Sohn eines Kleinbauern. Schon als Jugendlicher schnitzte er Holzfiguren und trug nach dem Tod seines Vaters damit zum Unterhalt der Familie bei. Er besuchte 1888-1897 die Kunstgewerbeschule in Wien bei Hermann Klotz. Ab 1890 war er nebenbei auch bereits freischaffend tätig. 1903 wurde der Sohn Franz Barwig der Jüngere geboren, der später ebenfalls Bildhauer wurde wie sein Vater. 1904 unterrichtete er an der Fachschule für Holzverarbeitung in Villach, 1908 arbeitete er im Lehrmittelbüro des Österreichischen Museums für Kunst und Industrie in Wien. Im gleichen Jahr wirkter er bei der Gestaltung des Jubiläumsfestzuges zum 60-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph mit.

In den Jahren von 1909 bis 1921 war Franz Barwig Professor für Bildhauerei an der Wiener Kunstgewerbeschule. Nachdem er seine Lehrtätigkeit freiwillig beendet hatte, lebte er nur mehr als freier Künstler in Wien. Von 1925 bis 1927 hielt er sich in den Vereinigten Staaten auf, wo er im Auftrag des Architekten Josef Maria Urban die plastische Ausgestaltung der Villenanlage Mar-A-Lago in Palm Beach durchführte. Seit 1906 war er Mitglied des Hagenbundes und seit 1925 der Wiener Secession. Nach seiner Rückkehr aus Amerika konnte sich Franz Barwig nicht mehr in die heimische Kunstszene eingliedern und beging 1931 Selbstmord. Er wurde auf dem Neustifter Friedhof bestattet. 1938 wurde zu seinen Ehren die Spitzergasse in Wien-Währing in Barwiggasse umbenannt. Da diese 1945 wieder ihren ursprünglichen Namen zurückerhielt, widmete man Barwig 1954 den Franz-Barwig-Weg (ebenfalls in Währing).

Zu den Schülern Franz Barwigs zählt u. a. der Bildschnitzer Jakob Löw.[1]
Leistung

Franz Barwig war einer der wichtigsten österreichischen Bildhauer zur Zeit des Jugendstils. Er arbeitete vor allem in Holz und schuf zahlreiche Tierplastiken wie auch Akte. Barwig beschäftigte sich auch mit sakraler Kunst. Er versuchte Elemente der Moderne mit der Tradition zu vereinen.

Barwig begann als Holzbildhauer und war zunächst der an der Kunstgewerbeschule vermittelten traditionellen Kunst verbunden. Mit seiner Teilnahme an den Ausstellungen des Hagenbundes ab 1905 fand er zu einem eigenen Stil und arbeitete im Flachschnitt. Um 1910 entwickelte er das für ihn typische Interesse an Tierdarstellungen, für die er Studien im Tiergarten Schönbrunn durchführte. Er setzte sich außerdem mit der Kunst der Secession auseinander und begann erstmals mit anderen Materialien, vor allem Bronze zu arbeiten. Neben Akten schuf er auch Darstellungen von Bauern. Besonders nach dem Ersten Weltkrieg verlor er zunehmend die Verbindung mit dem zeitgenössischen Kunstschaffen, da er einer auf dem Handwerklichen beruhenden Kunstauffassung, die Schönheit und Sittlichkeit verbinden wollte, treu geblieben war, also im Wesentlichen einem secessionisten Stil.
Werke (Auswahl)

Kreuzwegstationen in der Kirche Wien-Weinhaus
Auskachelung des Treppenhauses in Wien 8, Friedrich-Schmidt-Platz 8
Spielender Bär (Wien, Österreichische Galerie Belvedere, Inv. Nr. 1994), nach 1910, Bronze, 26 cm
Jüngling (Wien, Österreichische Galerie Belvedere), 1913/14, Eichenholz
Springendes Zicklein (Wien, Österreichische Galerie Belvedere, Inv. Nr. 2162), vor 1921, Bronze, 13,8 cm
Goldene Muttergottes in der der Kirche St. Othmar unter den Weißgerbern in Wien-Landstraße

Ausstellungen

Franz Barwig der Ältere. Österreichische Galerie Belvedere, Wien 2014 [1]


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten