Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Das Sozialistengesetz
Heute um 1:06 am von checker

» Die Exmatrikulation
Heute um 12:54 am von checker

» Die Schönung
Heute um 12:45 am von checker

» Das liberale Judentum (auch Progressives Judentum)
Heute um 12:37 am von checker

» Kulturgeschichte des Blutes
Heute um 12:21 am von checker

» *** Parve ***
Heute um 12:13 am von checker

» Humanistisches Judentum
Heute um 12:08 am von checker

» Das Gänsespiel, dass ältesten und am weitesten verbreiteten Brettspiele Europas
Heute um 12:00 am von checker

» Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Gestern um 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Oskar Beregi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Oskar Beregi

Beitrag  Andy am Fr Okt 17, 2014 6:59 pm

Oszkár Beregi, auch Oscar Beregi Sr., (* 24. Januar 1876 in Budapest, Österreich-Ungarn; † 18. Oktober 1965 in Hollywood, Kalifornien) war ein ungarischer Schauspieler der Stummfilmzeit, der vor allem in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Ungarn, Österreich, Deutschland und den Vereinigten Staaten wirkte.




Grab auf dem Kerepesi temető: 34/1-1-36, mit Stephen Bekassy (1907–1995)

Leben

Oskar Beregi begann seine Karriere 1916 in Österreich-Ungarn mit einer Hauptrolle im Film „Mire megvénülünk“. Es folgten weitere Stummfilme in Ungarn, bis er 1919, wie zahlreiche andere ungarische Filmschaffende, auf der Flucht vor dem kommunistischen Béla-Kun-Regime mit seiner Familie nach Österreich übersiedelte. Dort wirkte er unter anderem an dem Monumentalfilm Die Sklavenkönigin (1924) mit.

Ab 1926 trat er in mehreren Filmen in den USA auf, darunter in The Love Thief, The Flaming Forest und Butterflies in the Rain.

Mit der Erfindung und Verbreitung des Tonfilms (ab 1927) war sein Wirkungsfeld aufgrund seiner sprachlichen Fähigkeiten eingeschränkt, und er agierte wieder vermehrt in ungarischen Filmen, spielte aber auch die Rolle des Dr. Baum in dem Fritz-Lang-Klassiker Das Testament des Dr. Mabuse.

Während des Dritten Reichs hielt er sich in Budapest auf, wo er bedingt durch die antisemitischen Gesetze in Ungarn ab 1939 nur noch als Theaterschauspieler bei Omike auftreten durfte, und entkam dort dem vom Eichmann-Kommando organisierten Holocaust nur knapp. Danach emigrierte er in die USA, wo er 1953 in dem Oscar-prämierten Film Madame macht Geschichte(n) in einer Nebenrolle auftrat.

Oskar Beregi ist der Vater von Oscar Beregi Jr., der in den USA ebenfalls als Film- und Serienschauspieler wirkte.
Filmografie

1916: Mire megvénülünk
1917: A gólyakalifa
1918: Az aranyember
1919: Jön az öcsém
1919: Ave Caesar!
1922: William Ratcliff
1924: Ssanin
1924: Jiskor
1924: Die Sklavenkönigin
1924: Das Verbotene Land
1925: Der Fluch
1926: Butterflies in the Rain
1926: The Flaming Forest


1926: The Love Thief
1927: The Woman on Trial
1928: Andere Frauen
1928: Liebe im Mai
1929: Der Dieb im Schlafcoupée
1931: A Kék bálvány
1933: Rákóczi induló
1933: Iza néni
1933: Yiskor
1933: Das Testament des Dr. Mabuse
1933: Kísértetek vonata
1953: Madame macht Geschichte(n) (Call Me Madam)

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21691
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten