Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
    Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

    » Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
    Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

    » Der Deutsche Einzelhandelstag
    Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

    » Stern Combo Meissen
    Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

    » Die Kulturanthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

    » Adolf Grimme
    Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

    » Die Anthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

    » Das 14-Punkte-Programm
    Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

    » Der Londoner Vertrag 1915
    Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Juni 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  

    Kalender Kalender


    Heinrich Berté

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Heinrich Berté

    Beitrag  Andy am Fr Okt 17, 2014 7:20 pm

    Heinrich (Harry) Berté, eigentlich: Heinrich Bettelheim[1] (* 8. Mai 1857[1] in Galgócz, Komitat Neutra; † 23. August 1924 in Perchtoldsdorf bei Wien) war ein österreicher Komponist. Er war der Onkel von Emil Berté d. J. (1898–1968).

    Leben

    Heinrich Berté, Sohn eines Arztes, soll nach dessen Tod, 1867, seinen Heimatort verlassen haben. Er besuchte nach einjährigen technischen Studien ab 1884 das Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, wo er bei Franz Krenn Komposition und Kontrapunkt studiert und Schüler von Joseph Hellmesberger, Robert Fuchs sowie Anton Bruckner gewesen sein soll.

    Zu Beginn der Karriere war Berté ein relativ erfolgloser Komponist von Balletten und einer Oper. 1911 wurde ihm vom Schriftsteller Alfred Maria Willner ein Libretto für eine Operette über Franz Schubert nach dem soeben vollendeten Roman Schwammerl von Rudolf Hans Bartsch angeboten, das Berté zuerst mit eigener Musik komponierte, nach der Erkenntnis der Erfolglosigkeit aber mit einer Bearbeitung bekannter Musiken Franz Schuberts versah. Das am 15. Januar 1916 im Raimundtheater in Wien uraufgeführte Werk Das Dreimäderlhaus wurde mit Übersetzungen in 22 Sprachen (1921 als Blossom Time in New York, 1922 als Lilac Time in London), und Aufführungen in über 60 Ländern ein Welterfolg. Auch wurde die Operette mehrmals verfilmt. Berté konnte an diesen Erfolg nicht anknüpfen, seine zweite Schubert-Operette (Lenz und Liebe) blieb erfolglos.

    Berté, zeitlebens Junggeselle, wohnte bei seinem Bruder, Emil Berté d. Ä. (* 1856 oder 1855; † 1922),[Anm. 1] der ihn in seinem Wiener Musikalien- und Bühnenverlag als Kompagnon führte, um ihm eine finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen.[2]

    Begraben ist Heinrich Berté auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 59 A, Reihe 6, Nr. 16).[3]

    In Würdigung des Komponisten wurde 1929 in Wien-Liesing eine Verkehrsfläche Bertégasse benannt.
    Werke
    Opern

    Die Schneeflocke (Prag, 1896)

    Operetten

    Bureau Malicone (Wien, 1891)
    Der neue Bürgermeister (Wien, 1904)
    Die Millionenbraut (München, 1904)
    Der Stadtregent (München, 1905)
    Der kleine Chevalier (Dresden, 1907)
    Der schöne Gardist (Breslau, 1907)
    Der Glücksnarr (Wien, 1908)
    Kreolenblut (Hamburg, 1911)
    Der Märchenprinz (Hannover, 1914)
    Das Dreimäderlhaus (Wien, 1916; mit Musik von Franz Schubert)
    Lenz und Liebe (Hamburg, 1918; mit Musik von Franz Schubert)
    Die drei Kavaliere (Wien, 1919)
    Coulissengeheimnisse (Hamburg, 1920)


    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22243
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten