Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Siegmund Eibenschütz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Siegmund Eibenschütz

Beitrag  Andy am Do Okt 23, 2014 9:39 pm

Siegmund Eibenschütz (* 19. November 1856 in Budapest; † 19. Februar 1922 in Wien) war ein Theaterleiter und Dirigent.



Eibenschütz studierte an der Musikakademie Budapest bei Franz Liszt, Robert Volkmann und Franz Erkel. Gemeinsam mit seiner Schwester Ilona, die eine bedeutende Klaviervirtuosin war, unternahm er Konzertreisen durch ganz Europa. Schließlich ließ er sich in Wien nieder und wurde Opernkorrepetitor in der Schule von Louise Dustmann bei Pauline Lucca.

Seit 1887 dirigierte an allen großen Theatern in Österreich und band sich 1895 für 10 Jahre ans Theater an der Wien. Seine Frau war die bekannte Soubrette Dora Keplinger. 1907 wurde er Gesellschafter von Andreas Amann, dem Leiter des Carltheaters, das er schließlich von 1908 bis zu seinem Tod leitete. Unter seiner Direktion wurden am Carltheater nur Operetten gespielt und von 19 Werken gab es nur 6, die weniger als 100 Mal en suite zur Aufführung gelangten. Zu den bekannteren Werken zählten Franz Lehars „Zigeunerliebe“ und Oskar Nedbals „Polenblut“.

Er wurde auf dem Evangelischen Friedhof Wien-Simmering (VIII, Av. 29) beigesetzt.

Quelle - Literatur & Einzelnachweis
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten