Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
    Gestern um 11:45 pm von Andy

    » Réseau Dirisoft
    Gestern um 11:35 pm von Andy

    » Das Hybridluftschiff
    Gestern um 11:21 pm von Andy

    » Continental Motors, Inc.
    Gestern um 11:12 pm von Andy

    » Die Linde AG
    Gestern um 11:01 pm von Andy

    » **** BOC ****
    Gestern um 10:50 pm von Andy

    » Die Kohlenstofffaser
    Gestern um 10:42 pm von Andy

    » Cargolifter CL160
    Gestern um 7:12 am von Andy

    » Lockheed Martin P-791
    Gestern um 7:04 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Dezember 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
        123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

    Kalender Kalender


    Gustav II. Adolph Fintelmann

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Gustav II. Adolph Fintelmann

    Beitrag  Andy am Sa Okt 25, 2014 10:02 pm

    Gustav Adolph Fintelmann (* 22. Juni 1846 auf der Pfaueninsel bei Potsdam; † 7. September 1918 in Potsdam) war ein preußischer Hofgartendirektor und gleichzeitig Direktor an der „Königlichen Gärtnerlehranstalt am Wildpark bei Potsdam“.

    Leben und Wirken

    Der aus einer Gärtnerdynastie stammende Gustav Adolph Fintelmann war der Sohn des Hofgärtners auf der Pfaueninsel Gustav Adolph Fintelmann, eigentlich Adolph Gustav Fintelmann[1] und der Eulalia, geborene Trippel. Der Familientradition folgend erlernte er den Gärtnerberuf und absolvierte seine Ausbildung von 1864 bis 1865 bei dem Handelsgärtner Wilhelm Lauche in Wildpark bei Potsdam und anschließend bis 1867 an der „Königlichen Gärtnerlehranstalt am Wildpark bei Potsdam“. Nach dem Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger 1867/68 arbeitete Fintelmann wenige Monate als Gehilfe im Revier seines Vaters auf der Pfaueninsel und war von 1868 bis 1869 im Garten der Villa Borsig in Moabit tätig. Nach seinen 1869/70 abgelegten Prüfungen zum Obergehilfen ging er auf Wanderschaft, die ihn nach Nord- und Westdeutschland sowie in das flämische Gent führte, wo er sich bei dem Botaniker Louis Benoît Van Houtte, auch Ludwig van Houtte (1810–1876), weiterbildete. Seine Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 unterbrach die Reise, die er nach Ende des Krieges durch England, Schottland, Holland, Belgien, Frankreich und Süddeutschland fortsetzte.

    1873 war Gustav Fintelmann mit dem Obergehilfen und späteren Hofgartendirektor Hermann Walter auf der fünften Weltausstellung in Wien als Gartentechniker beschäftigt, wo der „Städtische Gartendirektor zu Berlin“ Gustav Meyer den preußischen Garten entworfen hatte,[2] von 1874 bis circa 1875 als Obergehilfe im Neuen Garten, Potsdam, bis 1880 im Schlossgarten Charlottenburg, Berlin und bis 1884 als Hofgärtner in Vertretung von Hermann Walter in dessen Revier Marlygarten, im Ostteil der Parkanlage Sanssouci. Zudem war er für den Garten der Villa Liegnitz zuständig. Neben diesen Aufgaben übernahm Fintelmann ein Lehramt an der „Königlichen Gärtner-Lehranstalt zu Schöneberg und Potsdam“, wo er von 1879 bis 1884 im Fach Landschaftsgärtnerei unterrichtete[3] und wurde 1884 Freimaurer in der Johannisloge „Teutonia zur Weisheit“ in Potsdam.

    Als nach dem Deutschen Krieg 1866 das Königreich Hannover und das Kurfürstentum Hessen von Preußen annektiert wurden, fielen auch die Gartenanlagen unter preußische Verwaltung. 1884 erfolgte die Berufung Fintelmanns als Hofgärtner nach Hannover in den Georgengarten[4] und von 1891 bis 1898 nach Wilhelmshöhe in den dortigen Bergpark. Über seine Tätigkeit in Hannover berichtete der Städtische Obergärtner aus Treptow, Carl Hampel, 1890 in der „Zeitschrift für bildende Gartenkunst“: In dem Königlichen Hofgärtner G. Fintelmann hat der Garten den Mann erhalten, welcher die überwuchernden Gehölze auf das richtige Maß zurückführte, uns Fernblicke dabei öffnete und dadurch dem Garten die projectirte Scenerie gab. Das Durchschlagen der Gruppen, um die verschiedensten Scenerien zu erhalten, um die große Fontaine im Herrenhäuser Garten in der Tiefe zwischen den Gehölzen zur Geltung kommen zu lassen, um die Bilder der umliegenden Landschaft in den Garten mit hineingezogen zu haben, dies Alles ist erst ein Verdienst dieses Gartenkünstlers.[5] 1896 erhielt er den Titel Garteninspektor und 1897 Hofgarteninspektor.

    Im Juni 1898 wurde Gustav Fintelmann als Hofgartendirektor nach Potsdam berufen. Mit diesem Amt war gleichzeitig die Direktorenstelle an der „Königlichen Gärtnerlehranstalt am Wildpark bei Potsdam“ verbunden, die er bis zur Verlegung der Anstalt nach Berlin-Dahlem im Oktober 1903 innehatte und in Dahlem formal bis zur Amtsübergabe an den bis dahin stellvertretenden Direktor Theodor Echtermeyer am 8. Februar 1909.[6] Fintelmann gestaltete Gartenanlagen in Brandenburg, Böhmen, am Murtensee in der Schweiz und am Residenzschloss Posen. In Potsdam entwarf er Pläne für die 1902 bis 1908 durchgeführte Umgestaltung des Geländes zwischen dem Orangerieschloss und dem westlich liegenden Belvedere auf dem Klausberg, mit deren Leitung sein Schüler Obergärtner Georg Potente 1904 beauftragt wurde und das wegen dessen gärtnerischer Leistung heute „Potentestück“ genannt wird. Außerdem führte Fintelmann unterhalb des Belvederes zwischen 1903 und 1906 Erweiterungen und Modernisierungen an den Obst- und Gemüsetreibereien aus, übernahm 1903 die Umgestaltung des Luisenplatzes, nachdem eine Fontäne gegen ein Kaiser-Friedrich-Denkmal ausgetauscht wurde und legte ab 1907 für Prinz Eitel Friedrich von Preußen den Park der Villa Ingenheim an. 1911 bat Fintelmann aus gesundheitlichen Gründen um seine Pensionierung, da er unter starker Schwerhörigkeit litt. Am 1. Oktober des Jahres ging er in den Ruhestand und verstarb 1918 72-jährig in Potsdam, wo er auf dem Neuen Friedhof seine letzte Ruhe fand.
    Familie

    Aus seinem Privatleben ist bekannt, dass er drei Ehen einging. 1876 heiratete Fintelmann Anna Böger, die Tochter eines Oberlehrers aus Königsberg in der Neumark, (o. J.) Georgine Voigt, die Tochter eines Bauführers aus Hannover und 1892 Anna Seydel, die Tochter des Berliner Oberbürgermeisters Karl Theodor Seydel. Von seinen drei Kindern heiratete die 1879 in Charlottenburg geborene Katharina, auch Käthe, den 1898 in den Park Babelsberg berufenen Hofgärtner und späteren Garteninspektor Kurt Nietner, aus der Gärtnerfamilie Nietner.[1]
    Publikationen

    Cultur der Chrysanthemum, in: Der Deutsche Garten, 1, 1878
    Cultur der Poinsettia pulcherrima, in: Der Deutsche Garten, 1, 1881
    Der Haupt-Eingang des Parkes von Sanssouci, in: Garten-Zeitung. Monatsschrift für Gärtner und Gartenfreunde, 1, 1882
    Die kgl. Gärtner-Lehranstalt zu Sanssouci bei Potsdam, in: Deutsche Gärtnerzeitung, 7, 1883
    Das Jühlke-Jubiläum, in: Deutsche Gärtnerzeitung, 8, 1884
    Mitteilungen über Poinsettia pulcherrima, in: Deutsche Gärtnerzeitung, 8, 1884
    Die Weintreibhäuser am Drachenberg zu Sanssouci. In: Möller’s Deutsche Gärtner-Zeitung, 18, 1903
    Kaiser Wilhelm II. und die Gartenkunst, in: Gartenflora, 55, 1906
    Aus dem Parke von Sanssouci, in: Gartenflora, 55, 1906

    Siehe auch

    Stammtafel der Gärtnerfamilie Fintelmann (Auszug)

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22422
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten