Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


August Fleck

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

August Fleck

Beitrag  Andy am Sa Okt 25, 2014 10:14 pm

August Ferdinand Fleck (* 29. Dezember 1885 in Fulda; † 3. Mai 1978 in Hamburg[1]) war ein deutscher Offizier, Bankkaufmann und völkischer Politiker.



Leben

Nach dem Gymnasium trat Fleck 1905 als Fahnenjunker in die Preußische Armee ein. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs war er Leutnant in der 8. Kompanie des Infanterie-Regiments „Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig“ (Ostfriesisches) Nr. 78. Im Verlauf des Krieges wurde er dann zunächst zum Oberleutnant und am 6. Juni 1916 zum Hauptmann[2] befördert sowie mehrfach verwundet.

Nach der Novemberrevolution arbeitete Fleck als Bankkaufmann und betrieb private Studien auf den Gebieten der Geschichte und Nationalökonomie. In Altona wurde er Stadtverordneter. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich bei Fleck um denjenigen Hauptmann a. D. gleichen Namens, bei dem Anfang 1923 anlässlich einer Razzia detaillierte Putschpläne gefunden wurden; das Thema war am 27. Juni 1923 auch Gegenstand einer Debatte in der Hamburgischen Bürgerschaft.[3] Am 4. Mai 1924 wurde er in den Reichstag gewählt, wo er die Nationalsozialistische Freiheitspartei (NSFP) bis zum Dezember des Jahres vertrat. In der NSFP-Fraktion gab sich Fleck, der auf dem Reichswahlvorschlag kandidiert hatte, als Anhänger der Deutschvölkischen Freiheitspartei (DVFP) zu erkennen. Bei der Aufstellung der Kandidaten hatte DVFP-Führer Albrecht von Graefe Fleck gegenüber norddeutschen Nationalsozialisten noch als einen ihrer Gesinnungsgenossen bezeichnet.[4]

Um 1930 war Fleck Landesvorsitzender der Volksrechtspartei in Schleswig-Holstein. Bei der Reichstagswahl 1930 lehnte die NSDAP eine Listenverbindung mit der Volksrechtspartei in Schleswig-Holstein ab; als möglichen Grund wird die „Illoyalität“ Flecks gegenüber den Nationalsozialisten 1924 genannt.[4]

Von 1939 bis 1945 war Fleck in der Wehrmacht, zuletzt als Major z.V. Seine Anträge zur Reaktivierung 1935 und 1939 waren mit Verweis auf seine frühere Tätigkeit in einer Freimaurerloge abgelehnt worden.[1]

Nach dem Krieg betätigte sich Fleck als Verwalter der Parteikasse der Hamburger Rechte, eine Hamburger Kleinpartei, die sich auf die Tradition der DNVP berief und im Sommer 1946 zusammen mit dem Hamburger Landesverband der DAP zur DKP, wie sich die DKP-DRP dann in Hamburg nannte, fusionierte.[5]

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22090
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten