Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » R.I.P. Sigi
    Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

    » "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
    So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

    » Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
    So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

    » Wars der Geyer oder war er es nicht?
    Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

    » Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
    Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

    » R.I.P. M. Rother
    Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

    » "Asterix bei den Belgiern"
    Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

    » Der "Mud Soldier"
    Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

    » Die drei heilige Frauen
    Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    August 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   

    Kalender Kalender


    Victor Mordechai Goldschmidt

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Victor Mordechai Goldschmidt

    Beitrag  Andy am Mo Okt 27, 2014 10:05 pm

    Victor Mordechai Goldschmidt (Rufname Victor Goldschmidt, * 10. Februar 1853 in Mainz; † 8. Mai 1933 in Salzburg) war ein deutscher Mineraloge, Kristallograph, Naturphilosoph, Mineraliensammler und Mäzen.


    Grabstätte von Victor Goldschmidt auf dem Heidelberger Bergfriedhof in der (Ab. S)

    1880 wurde er in Heidelberg mit seiner Arbeit über mechanische Gesteinsanalyse zum Dr. rer. nat. promoviert, anschließend setzte er seine Studien von 1882 bis 1887 in Wien fort. 1888 habilitierte er sich bei seinem Doktorvater über „Projektion und graphische Krystallberechnung“.

    Victor Goldschmidt gründete in Heidelberg das Institut für Mineralogie und Kristallographie. 1892 wurde er außerordentlicher Professor an der Universität Heidelberg, 1909 ordentlicher Honorarprofessor und im Jahr 1913 wurde er zum Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gewählt.

    Sein Werk der „Atlas der Krystallformen“ entstand in den Jahren 1913 bis 1923. In diese Zeit fällt auch seine Ernennung zum Geheimen Hofrat 1917. Im Jahr 1923 wurde Goldschmidt Ehrenmitglied des „Naturhistorisch-Medizinischen Vereins Heidelberg“.

    1919 schenkte Victor Goldschmidt dem Freistaat Baden als seine umfangreiche Sammlung völkerkundlicher Objekte, daraus ging das Völkerkundemuseum Heidelberg hervor, zusammen mit erheblichen Geldmitteln, die er nach seinen Vorfahren die „Josephine und Eduard von Portheim-Stiftung für Wissenschaft und Kunst“ nannte.[1] 1933 gab das Kuratorium der Portheim-Stiftung seinem Mineralogisch-Kristallographischen Institut den Namen Victor-Goldschmidt-Institut für Kristallforschung.

    Obschon er getaufter Jude war, sah sich Goldschmidt gezwungen, nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 nach Österreich zu emigrieren. Victor Goldschmidt war Freimaurer und Mitglied der Heidelberger Freimaurerloge Ruprecht zu den fünf Rosen. Er fand seine letzte Ruhe in Heidelberg, der Stätte seines wissenschaftlichen Wirkens und des Verbleibs seines Lebenswerkes. Seine Grabanlage befindet sich auf dem Bergfriedhof in Heidelberg.
    Veröffentlichungen (Auswahl)

    Index der Kristallformen, Katalog bekannter Kristallformen aller Mineralien, 3 Bände, 1886-1891.
    Atlas der Krystallformen, 9 Tafelbände mit je einem Textband, Winter, Heidelberg 1913-1923.
    Unser Alphabet, Winter, Heidelberg 1932.


    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22271
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten