Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Friedrich Ernst Dorn
    Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

    » **** Platin ****
    Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

    » Der Aufruf der Kulturschaffenden
    Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

    » Harry Rosenthal
    Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

    »  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
    Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

    » Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
    Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

    » *** Radon ***
    Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

    » Die Froschfische
    Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

    » Der Sternmull
    Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Oktober 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Caspar René Gregory

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Caspar René Gregory

    Beitrag  Andy am Di Okt 28, 2014 9:18 pm

    Caspar René Gregory (* 6. November 1846 in Philadelphia; † 9. April 1917 in einem Feldlazarett bei Neufchâtel-sur-Aisne, Frankreich) war ein deutsch-amerikanischer Theologe.



    Leben

    Gregory hatte französische Vorfahren. Sein Urgroßvater René Gregory schloss sich als französischer Offizier 1777 begeistert dem Hilfsheer für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg Lafayettes an. Der wiederum verblieb durch seine Heirat in Amerika. Sein Vater Henry Duval Gregory, ein reformierter Presbyterianer, wirkte durch seine puritanische Strenge auf ihn prägend.

    Gregory studierte nach dem Besuch der Schule seines Vaters Theologie an den beiden Seminaren der Presbyterianer: 1865–1867 in Philadelphia und 1867–1873 in Princeton (New Jersey). Er entschloss sich 1873, sein Studium in Leipzig unter Konstantin von Tischendorf fortzusetzen. Seine Arbeit zur neutestamentlichen Textforschung begann er durch die Anregung seines Lehrers Ezra Abbot. Sein Plan, unter Tischendorf zu studieren, wurde bereits 1874 durch dessen Tod unterbrochen. Er führte jedoch Tischendorfs Arbeit weiter.

    Gregory habilitierte sich 1884 und wurde 1889 außerordentlicher Professor und 1891 ordentlicher Honorarprofessor in Leipzig. Den philosophischen Doktortitel laut dem Procancellarbuch 128 b der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig erlangte er 1876 unter dem Titel: Gregorè the priest and the revolutionist. Der Erstgutachter war hierbei der Historiker Georg Voigt.[1] Auch die im Universitätsarchiv Leipzig befindliche Promotionsakte besagt das Gleiche. Gregory besaß offenbar mehrere Doktortitel. Karl Josef Friedrich (S. 130) spricht in seinem Lebensbild Gregory gar als einen fünffachen Doktor an. Bezeugt ist zumindest auch ein in Leipzig 1889 erlangter theologischer Doktortitel. Zusammen mit dem Politiker Friedrich Naumann und dem Juristen Rudolph Sohm war er an der Gründung des Nationalsozialen Vereines beteiligt. Mit dem Leipziger Theologen Adolf von Harnack verband ihn eine enge Freundschaft.

    Als der älteste deutsche Kriegsfreiwillige trat der Deutsch-Amerikaner Gregory, seit 1881 sächsischer Staatsbürger, im August 1914 immerhin bereits 68-jährig in das deutsche Heer ein. Nach zwei Jahren wurde er Leutnant. Er starb im Lazarett an der Westfront 1917.

    Gregory war Mitglied in der Sängerschaft Arion sowie der Freimaurerloge Apollo in Leipzig.
    Bedeutung

    Um die Erforschung der neutestamentlichen Handschriften und um die Textkritik des Neuen Testaments hat sich Gregory bedeutende und bleibende Verdienste erworben. 1908 erschien sein Werk Die griechischen Handschriften des Neuen Testaments. Dieses Werk vereinheitlichte die Bezeichnungen der neutestamentlichen Handschriften und erleichterte so die Forschung am Text ganz wesentlich. Seine Nummerierung der Textzeugen wurde später von Kurt Aland aktualisiert und erweitert und heute noch ist die Nummerierung nach Gregory-Aland allgemeiner Standard.

    Man kann auch sagen, dass die neutestamentliche Handschriftenkunde neben von Tischendorf auch von ihm mitbegründet wurde. Er wurde als ein ausgesprochener "Menschenfreund" geschildert.[2]

    Widmungen


    Gregory-Denkmal in der Naunhofer Straße in Leipzig

    Neben seinem Werk erinnert ein von Willmar Schwabe gestifteter Gedenkstein mit Reliefporträt in Leipzig in der Naunhofer Straße vor der Neuen Nikolaischule im Stadtteil Stötteritz sowie ein kleiner in der Nähe befindlicher Platz an ihn, der seinen Namen trägt. Dort befindet sich der ursprüngliche Sockel, auf dem das Porträt einst gestanden hatte.
    Werke

    Prolegomena zu Tischendorfs Novum Testamentum Graece (editio VIII. critica major), 2 Bde., 1884–94 (dt. Neubearb.: Textkritik des NT, 3 Bde., 1900–09)
    Canon and Text of the New Testament, Edinburgh 1907
    Das Freer-Logion, Leipzig 1908
    Die Textkritik des Neuen Testaments, Leipzig 1900
    Die Textkritik des Neuen Testaments, Bd. 2 Leipzig 1902
    Die griechischen Handschriften des Neuen Testaments, Leipzig 1908
    Einleitung in das Neue Testament, 1909
    Vorschläge für eine kritische Ausgabe des griechischen Neuen Testaments, 1911
    Die Koridethi-Evangelien, 1913
    Zu Fuß in Bibellanden, hrsg. v. Hermann Guthe, 1919.


    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22328
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten