Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Ernährungssicherung
Gestern um 10:20 pm von Andy

» Das Jahr ohne Sommer oder „Eighteen hundred and frozen to death“
Gestern um 10:07 pm von Andy

» Die Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum
Gestern um 9:53 pm von Andy

» Otto Appel
Gestern um 9:48 pm von Andy

» Der Pflanzenschutz
Gestern um 9:43 pm von Andy

» Die Bonitur
Gestern um 9:37 pm von Andy

» Mathematisches Modell
Gestern um 9:30 pm von Andy

» Die drei Keplerschen Gesetze
Gestern um 9:26 pm von Andy

» LED warnt "Smombies"
Gestern um 9:16 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Otto Hartwich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Otto Hartwich

Beitrag  Andy am Mi Okt 29, 2014 11:16 pm

Gustav David Otto Hartwich (* 22. August 1861 in Swinemünde; † 23. November 1948 in Drevenack/Wesel) war ein evangelischer Theologe und Domprediger in Bremen.

Biografie

Hartwich war der Sohn des Schiffbaumeisters Otto Hartwich und dessen Ehefrau Auguste geb. Klawitter. Sein Abitur absolvierte er in Anklam. Er studierte Evangelische Theologie an den Universitäten von Tübingen, Halle, Leipzig und Greifswald und wurde am 24. Juni 1887 ordiniert. Von 1887 war er Pfarrer in Lebehnke/Westpreußen und ab 1894 Pastor in Bremen-Walle. 1909 erfolgte seine Berufung zum Domprediger am Bremer Dom.

Nach dem Ersten Weltkrieg war er Schriftführer (von 1927 bis 1932) der Bremischen Evangelischen Kirche. Er war Mitglied in der Loge Zum Ölzweig. Der konservative Hartwich sprach gegen den Friedensvertrag von Versailles und die Alliierten Rheinlandbesetzungen von 1919 und 1923 und begründete 1919 den Volksbund Beseitigung der schwarzen Schmach. Aber er war auch gegen den Nationalsozialismus. Im Jahre 1925 promovierte er an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Doktor der Theologie. Er schrieb einige Werke zum Christentum der modernen Zeit. Am 30. September 1934 wurde er emeritiert und trat in den Ruhestand.

Otto Hartwich war verheiratet und hatte fünf Söhne.
Werke

Aus der Schmiede des Glücks - Selbstbiographie; Verlag Franz Leuwer, Bremen 1924.
Richard Wagner und das Christentum; Georg Wigand, Leipzig 1903.
Vom Amboss des Lebens; F. Leuwer, Bremen 1924.
Das Buch meiner Frau. Psychologische Plaudereien; F. Leuwer, Bremen 1922.
Im Rosengarten; F. Leuwer, Bremen 1925.


quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22099
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten