Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Das Todesgedicht
Heute um 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Heute um 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

» Die Akıncı - Renner und Brenner
Di Mai 16, 2017 1:32 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» MEL BROOKS - THE HITLER RAP (To Be Or Not To Be) 1984 (Audio Enhanced)
Di Mai 16, 2017 12:51 am von Andy

» Verbotene Zone: Diese 13 Orte wirst du nie betreten
Di Mai 16, 2017 12:41 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Moritz Heyne

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Moritz Heyne

Beitrag  Andy am Do Okt 30, 2014 12:16 am

Moritz Heyne, auch Moriz[1] (* 8. Juni 1837 in Weißenfels; † 1. März 1906 in Göttingen) war ein deutscher germanistischer Mediävist und Lexikograph.



Leben

Heyne war der Sohn eines Seilermeisters. Nach seiner Schulzeit war er im „Kanzleidienst“ tätig, bis er als Autodidakt die Zulassung zum Studium an der Universität Halle schaffte, an der er von 1860 bis 1863 Germanistik, Geschichte und Altphilologie studierte. 1864 habilitierte er sich und war in Halle als Privatdozent tätig.

1869 erhielt er einen Ruf an den Lehrstuhl für Germanistik an die Universität Basel und wurde 1870 Nachfolger des Ordinarius Wilhelm Wackernagel (1806–1869). Heyne wurde zudem Vorsteher der Kommission für die Mittelalterliche Sammlung, aus der später das Historische Museum Basel hervorging.

Im Jahre 1883 wechselt Heyne an die Georg-August-Universität Göttingen auf die eigens für ihn geschaffene Professur, um ausschließlich die seit 1867 begonnene Arbeit mit Jakob Grimm an der Herausgabe von dessen Deutsches Wörterbuch weiterzuverfolgen. Verantwortlich war er für die Bände 4.2, 6, 8, 9 und 10.1.

Zwischen 1890 und 1895 gab Heyne selbst ein dreibändiges Deutsches Wörterbuch heraus. Er war Begründer der Städtischen Altertumssammlung in Göttingen, dem heutigen Städtischen Museum.

Heyne war Freimaurer. Im Jahr 1869 wurde er Mitglied der Loge Zu den drei Degen in Halle, 1871 der Loge Zur Freundschaft und Beständigkeit in Basel und 1884 der Loge Augusta zum goldenen Zirkel in Göttingen; in letztgenannter Loge übernahm er 1887 das Amt des Meisters vom Stuhl.

1906 wurde er emeritiert.
Ehrungen und Andenken

In Göttingen befindet sich seit 1953 eine Göttinger Gedenktafel, die an seinem 1885 erbauten Wohnhaus in der Wöhlerstraße 6 angebracht ist.[2]
Werke

Laut- und Flexionslehre der altgermanischen Dialekte, 1862
Beovulf, 1863 (Übersetzung) (2. Aufl. 1898 ULB Münster)
Heliand, 1866
Deutsches Wörterbuch, 3 Bde., 1890-1895
Ruodlieb, 1897 (Übersetzung)
Altdt.-lat. Spielmannsgedichte des 10. Jh., 1900 (Übersetzung)
Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer von den ältesten geschichtlichen Zeiten bis zum 16. Jahrhundert: 1. Band: Das deutsche Wohnungswesen, 1899; 2. Band: Das deutsche Nahrungswesen, 1901; 3. Band: Körperpflege und Kleidung, 1903 [der projektierte Band 4 ist nur noch teilweise und Band 5 nicht mehr erschienen]
Das deutsche Handwerk, 1908 (posthum herausgegeben von B. Crome - Das Werk bildet den ersten Abschnitt des 4. Bandes der 'Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer")


Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten