Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Herzogtum Modena

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Herzogtum Modena

Beitrag  Andy am Sa Nov 01, 2014 11:13 pm

Das Herzogtum Modena und Reggio (ital. Ducato di Modena e Reggio meist als Herzogtum Modena bezeichnet) war seit dem 15. Jahrhundert ein Territorium in Oberitalien mit dem Mittelpunkt der Stadt Modena und war im Besitz der Familie Este. 1803 ging es im Erbgang an die Habsburger. Im Zuge des Risorgimento fiel das Herzogtum 1860 an das Königreich Sardinien.


Flagge des Herzogtums Modena zwischen 1830 und 1859


Wappen des Herzogtums Modena


Norditalien im Jahr 1796 vor der französischen Besetzung

Von den Anfängen bis ins 16. Jahrhundert
Borso d’Este, erster Herzog von Modena

Die Familie Este beherrschte die Stadtkommune Modena bereits seit dem 13. Jahrhundert. Im Jahr 1336 kam Reggio nell’Emilia dazu. Damit begann die Entwicklung zum Fürstenstaat.

Kaiser Friedrich III. ernannte Borso d’Este 1452 zum Herzog von Modena und Reggio. Der Papst belehnte die Familie 1471 auch mit der Stadt Ferrara. Der Staat war ein Pufferstaat zwischen dem Kirchenstaat, dem Herzogtum Mailand und der Republik Venedig. Da diese Funktion von den Nachbarn geschätzt wurde, war das Herzogtum nur selten in seinem Bestand gefährdet. Unter den Herzögen Borso und Ercole I. d’Este wurde Ferrara ausgebaut. Dies war für das Herzogtum eine kulturelle und wirtschaftliche Blütezeit, die von Wirren um 1482 kurz unterbrochen wurde.

Nachdem die Hauptlinie des Geschlechts 1597 erloschen war, konnte Cesare d’Este, ein illegitimer Nachkomme der Familie, den Besitz von Modena und Reggio behaupten. Ferrara fiel indes an den Papst zurück. Cesare wurde zum Stammvater der folgenden Herzöge.

Das Gebiet lag an den Nordhängen des Apennin und war überwiegend fruchtbar. Durch den Besitz von Ferrara hatte das Herzogtum zeitweise einen Zugang zur Adria. Nach dem Verlust Ferraras versuchten die Herzögen vergeblich einen Zugang zum Meer im Westen zu erreichen.

17. und 18. Jahrhundert


Borso d’Este, erster Herzog von Modena


Francesco III. d’Este

Der Sohn von Cesare d’Este Alfonso III. d’Este trat im Mantuanischer Erbfolgekrieg im 17. Jahrhundert auf die Seite Spaniens. Dafür übertrug ihm Kaiser Ferdinand 1633 Correggio. Im Zuge des Spanischen Erbfolgekriegs wurde Rinaldo d’Este 1702 vertrieben und das Land von Spanien und Frankreich besetzt. Erst 1707 erhielt der Herzog die Herrschaft zurück. Im Jahr 1711 kam das Herzogtum Mirandola und 1737 das Herzogtum Novellara hinzu.

Im 18. Jahrhundert bildete das Herzogtum einen Pufferstaat zwischen dem französisch dominierten Herzogtum Parma-Piacenza und dem unter österreichischen Einfluss stehenden Großherzogtum Toskana.

In der Zeit von Herzog Francesco III. d’Este kam es zu Reformmaßnahmen, die sich am Vorbild von Maria Theresia und Joseph II. orientierten. Der Staat ging gegen den Besitz der toten Hand vor, Klöster wurden aufgelöst und ein Kataster erarbeitet, der zur Basis des Steuerwesens wurde. Auch gegen die Steuerpächter (fermieri) versuchte man vorzugehen. Der Erfolg der Reformpolitik blieb indes begrenzt. So war der Adel im Gegensatz zur Kirche kaum betroffen.[1]


Franz IV., Herzog von Modena

Im Jahr 1814 fiel es an den Sohn Ferdinands Franz IV. Dieser nannte sich fortan Este und war der eigentliche Begründer des Hauses Österreich-Este. Durch seine Mutter kam auch das Herzogtum Massa und Carrara und ein kaiserliches Lehen in der Lunigiana in den Besitz des Hauses.

Franz IV. verfolgte eine Reaktionspolitik. Im Jahr 1831 griff die französische Julirevolution auf das Herzogtum über. Der Herzog flüchtete nach Wien und konnte nur mit Hilfe österreichischer Truppen nach Modena zurückkehren. Gegen die Aufrührer ging die Regierung mit aller Härte vor und auch in den folgenden Jahren wurde die liberale Opposition unterdrückt. Auch der Nachfolger Franz V. Ferdinand Geminian hielt an diesem innenpolitischen Kurs fest. Im Jahr 1847 fiel Fivizzano und 1848 Guastalla an das Herzogtum.

Untergliedert war das Land im 19. Jahrhundert in die Provinzen Modena, Reggio, Guastalla, Frignano, Garfagna, Massa-Carrara und Lunigiana. Es umfasste 6132 km² mit etwa 586.000 Einwohnern.
Revolution und Risorgimento

Im Zuge der europäischen Revolutionsbewegung von 1848 kam es zu Unruhen und diese zwangen den Herzog zur Flucht. Eine provisorische Regierung übernahm die Macht, erklärte den Herzog für abgesetzt und schloss sich dem Königreich Sardinien an. Im Schutz österreichischer Truppen kehrte der Herzog im August 1848 nach Modena zurück. Bereits zuvor hat er innere Reformen versprochen. Diese blieben aber halbherzig, so dass die Unruhe anhielt. Seine Herrschaft behauptete der Herzog mit Hilfe österreichischer Truppen.

Als die italienische Nationalbewegung (Risorgimento) im Jahr 1859 im Sardinischen Krieg die alte Ordnung bedrohte, schloss sich der Herzog mit seinen Truppen den Österreichern an. Darauf bildete sich in Modena eine provisorische Regierung. Eine ebenfalls einberufene Landesversammlung erklärte die Absetzung des Hauses Este und den Anschluss an Sardinien. Der Herzog floh nach Österreich, wo er 1875 starb. Das Herzogtum schloss sich 1860 dem Königreich Sardinien an.
Herzöge

Borso 1452–1471
Ercole I. 1471–1505
Alfonso I. 1505–1534
Ercole II. 1534–1559
Alfonso II. 1559–1597
Cesare 1597–1628
Alfonso III. 1628–1629 († 1644)
Francesco I. 1629–1658
Alfonso IV. 1658–1662
Francesco II. 1662–1694
Rinaldo 1694–1737
Francesco III. 1737–1780
Ercole III. 1780–1796 († 1803)
Francesco IV. 1814–1846
Francesco V. 1846–1859 († 1875)


quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten