Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Jaroslav Kvapil

Nach unten

Jaroslav Kvapil

Beitrag  checker am Mo Nov 03, 2014 10:17 am

Jaroslav Kvapil (* 25. September 1868 in Chudenice; † 10. Januar 1950 in Prag) war ein tschechischer Dichter und Theaterdramaturg.


Jaroslav Kvapil (1897)


Grabstätte in Chudenice

Leben

Kvapil legte das Abitur an der Realschule in Pilsen ab, studierte zunächst Medizin, wechselte dann aber zur Philologie und Rechtswissenschaften. 1894 heiratete er die tschechische Schauspielerin Hana Kubešová, die seine Liebe zum Theater festigte. 1900 wird er Dramaturg am Nationaltheater Prag, sechs Jahre später Hauptregisseur und 1912 Leiter des Schauspielhauses. Nach dem Tod seiner Frau wurde es um Kvapil ruhig.

Während des Ersten Weltkriegs schloss er sich der künstlerischen Gruppe an, die gegen die österreichische Monarchie opponierte. Auf seine Anregung hin wurde 1917 das Manifest der tschechischen Schriftsteller verfasst, in dem sie nationale Eigenständigkeit forderten. Nach dem Krieg war Kvapil kurze Zeit im Ministerium tätig, kehrte aber bald zum Theater zurück und übernahm die Leitung des Divadlo na Vinohradech.
Werke

Seine ersten Gedichte erschienen 1888 in der Zeitschrift Světozor. Drei Jahre später wurde er Theater- und Literaturreferent der Zeitung Hlas národa!, wechselte dann zu Národní listy und nahm die Stelle des Redakteurs in Zlatá Praha an.

Nach dem Wechsel zum Nationaltheater wuchs er mit der Zeit zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des Hauses heran. Zum dreihundertsten Todestag von William Shakespeare inszenierte er einen monumentalen Zyklus seiner Stücke. Als Regisseur ist es ihm gelungen auch die anspruchsvollsten Theaterinszenierungen der Welt umzusetzen.

Daneben schrieb er eigene Werke, in denen er den neuromantischen Symbolismus mit nationaler Märchenlyrik verband. Die erfolgreichsten waren Princezna Pampeliška (Prinzessin Pusteblume) und das Libretto zu Antonín Dvořáks Oper Rusalka.

Kvapil war ein Mitglied im Bund der Freimaurer.[1]

quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33272
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten