Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Ernst Paul Lehmann

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ernst Paul Lehmann

Beitrag  Andy am Mo Nov 03, 2014 9:48 pm

Gustav Ernst Paul Lehmann (* 9. Juni 1856 in Berlin; † 10. Juli 1934 Brandenburg an der Havel) war ein deutscher Spielzeugfabrikant und Erfinder.
Leben

Lehmann wirkte als Fabrikant, Erfinder und Förderer in Brandenburg an der Havel und war ein bekannter Unternehmer in der Spielzeugbranche. Er gründete am 1. September 1881 das Unternehmen Blechspielwaren-Fabrik von Lehmann & Eichner und war Inhaber des Warenzeichens „Ernst Paul Lehmann Patentwerk“. Seine erste bekannte Erfindung war ein Blechbehälter mit Patentverschluss, die er auf der Frankfurter Messe im Alter von 25 Jahren vorstellte. In der Spielwarenfabrik wurden Spezialprodukte aus Blech, wie Aktionsfiguren, Autos und Spiele hergestellt. Spielzeuge dieser Marke wurden vorrangig exportiert. Die Fabrik gehörte zu den größten Arbeitgebern der Stadt (durchschnittlich 600 bis 800 Beschäftigte).

1900 bis 1927 gehörte er der Stadtverordnetenversammlung in Brandenburg an. 1904 erhielt er den Titel Kommerzienrat. Seit 1912 gehörte er dem Historischen Verein an, dem er 1919 das Frey-Haus überließ. Darin wurde 1923 das Heimatmuseum eröffnet. Er war zudem Mitglied der Brandenburger Freimaurerloge Friedrich zur Tugend.

Quelle - literatur & Einzelnachweisen
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten