Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Franz Reichelt und der Traum vom fliegen, auch das fliegende Schneiderlein genannt
    Gestern um 10:37 pm von checker

    » Der Bettelorden
    Gestern um 10:23 pm von checker

    » Die Misogynie
    Gestern um 10:10 pm von checker

    » Hans Tropsch
    Gestern um 10:00 pm von checker

    » Kaiser-Wilhelm-Instituts für Kohlenforschung
    Gestern um 9:49 pm von checker

    » Franz Fischer
    Gestern um 9:33 pm von checker

    » Die Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen
    Gestern um 9:21 pm von checker

    » Die KION GROUP AG
    Gestern um 9:10 pm von checker

    » Erwin Franz Müller
    Gestern um 9:03 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    März 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
      12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031  

    Kalender Kalender


    * Max Popp *

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    * Max Popp *

    Beitrag  Andy am Di Nov 11, 2014 10:01 pm

    Otto Max Popp (* 16. Dezember 1878 in München-Gladbach (heute Mönchengladbach); † 16. März 1943 in Berlin-Zehlendorf) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Er ist vor allem als Agrikulturchemiker hervorgetreten und verfasste zudem die erste große deutschsprachige Monografie über den berühmten französischen Schriftsteller Jules Verne, die 1908 erschien.

    Leben
    Karriere als Agrarwissenschaftler

    Max Popp wurde 1902 an der Universität Halle mit der Dissertationsschrift Über die Bildung von Indoxyl-Derivaten aus Phenylglycin-o-carbonsäure zum Dr. phil. promoviert. Als Agrikulturchemiker arbeitete er dann bei der Versuchs- und Kontrollstation der Landwirtschaftskammer für das Herzogtum Oldenburg, wo er sich vor allem mit Fragen der Düngung befasste, seinem Spezialgebiet, das ihn zeitlebens immer wieder beschäftigte. Als die Versuchs- und Kontrollstation der oldenburgischen Landwirtschaftskammer 1926 ihr 50-jähriges Bestehen feierte, verfasste Popp die Festschrift. In Oldenburg betätigte er sich zudem in der Freimaurerloge „Zum goldenen Hirsch“, in der er hohe Ämter ausfüllte und zur Feier des 175-jährigen Bestehens der Loge am 6. Dezember 1927 auch die Festschrift beisteuerte. Im Jahr 1932 zog sich Popp, der mittlerweile eine hohe Position im Landwirtschaftsministerium bekleidete und auch Professor der Agrikulturchemie war, jedoch aus der Freimaurerloge zurück. Die genauen Gründe für diesen Schritt sind nicht bekannt, und auch der weitere Lebensweg sowie das Todesdatum des Agrarwissenschaftlers liegen im Dunkeln. Sein Name ist zum letzten Mal 1939 mit der Veröffentlichung Vorschriften und Bestimmungen über die Probenahme und Gehaltskontrolle von Handelsdüngemitteln nachweisbar, danach verliert sich seine Spur.
    Jules-Verne-Biograf

    Dr. Max Popp ist als Verfasser der ersten deutschsprachigen Biografie Jules Vernes in die Geschichte der Literaturwissenschaft eingegangen. Sie erschien 1908 (jedoch vordatiert auf 1909) unter dem Titel Julius Verne und sein Werk. Des großen Romantikers Leben, Werke und Nachfolger im Hartleben-Verlag, in dem auch die meisten deutschen Übersetzungen der Werke Vernes veröffentlicht wurden. In seinem sehr persönlich gehaltenen Geleitwort (S. 1) beschreibt Popp als wahrscheinlich erster, welche Bedeutung und Wirkung die Werke Vernes gerade für künftige Naturwissenschaftler und Ingenieure haben können:

    „Er hat aber auch einen gewaltigen Einfluß ausgeübt auf mehrere Generationen, und dieser Einfluß, dem viele Entdecker und Erfinder ihren Lebensberuf verdanken, wird auch noch für lange fortbestehen. Ich erinnere mich noch sehr deutlich des Tages, wo ich, erst 11 Jahre alt, den ersten Roman von Verne in die Hände bekam; es war seine Reise nach dem Mittelpunkt der Erde. Den Eindruck, den ich durch das spannende, interessante Buch erhielt, ist ein dauernder geblieben.“

    Viele andere Verne-Leser – man denke etwa an Arno Schmidt – haben sich später in ganz ähnlicher Weise geäußert.

    Wie Popp weiter schreibt, verschaffte er sich nach und nach sämtliche Werke Vernes und wollte, „als sie alle verschlungen waren“, auch Näheres über das Leben des Schriftstellers erfahren, was schließlich zu dem Entschluss führte, eine Biographie über ihn zu schreiben. Zu diesem Zweck trat er in Kontakt mit Charles Lemire (1839–1912), der ebenfalls an einem Buch über Verne arbeitete, das 1908 unter dem Titel Jules Verne 1828-1905. L’Homme. L’Écrivain. Le Voyageur. Le Citoyen. Son Œuvre. Sa Mémoire. Ses Monuments. in Paris, Amiens und Nantes erschien. Popp übernahm in Absprache mit Lemire nicht nur viele biographische Details, sondern auch einen Großteil des Bildmaterials aus diesem Buch.

    Aus heutiger literaturwissenschaftlicher Sicht ist Popps Verne-Biografie vor allem deshalb bedeutsam, weil sie den Schriftsteller und sein Werk in die literaturgeschichtliche Strömungen ihrer Zeit einordnet und auch ausführlich auf Vernes Nachfolger in der Gattung des „wissenschaftlichen Romans“ eingeht.

    Mit seiner Verne-Biografie, die nach bisheriger Kenntnis seinen einzigen Beitrag zur Verne-Forschung darstellt, hatte Popp großen Erfolg. Sie wurde bis in die 1920er Jahre hinein verkauft, 1999 als Faksimile-Reprint erneut herausgebracht und ist mittlerweile auch als PDF-Datei als Teil der „Arno-Schmidt-Referenzbibliothek“ der GASL im Internet verfügbar.

    Esperanto

    Popp war Mitglied im Beirat des Deutschen Esperanto-Bundes, zuständig für die "Propaganda in naturwissenschaftlichen Kreisen." (Hinweis in der Zeitschrift "Germana Esperantisto" November 1912, Seite 175)
    Schriften (Auswahl)


    Über die Bildung von Indoxyl-Derivaten aus Phenylglycin-o-carbonsäure, Dissertation, Halle an der Saale 1902
    Julius Verne und sein Werk. Des großen Romantikers Leben, Werke und Nachfolger, Wien und Leipzig 1909 [recte: 1908] (Faksimile-Reprint 1999 unter dem Titel Jules Verne. Sein Leben, seine Werke, seine Nachfolger bei Fabri, Ulm, ISBN 3-931997-08-1)
    Düngungsversuche mit Phonolith. Mitteilung der Versuchs- und Kontrollstation der Landwirtschaftskammer für das Herzogtum Oldenburg, Oldenburg 1912
    Die Eisenzitrat-Methode zur Bestimmung der zitronensäurelöslichen Phosphorsäure in Thomasmehlen, Berlin 1915
    Kriegsfuttermittel, Flugschriften zur Volksernährung (Heft 6), Berlin 1915
    zusammen mit Walther Schoenichen: Unsere Volksernährung auf der Grundlage unserer Landwirtschaft, Leipzig 1917
    zusammen mit weiteren Autoren: Ödlandkultur und Naturdenkmalpflege, Berlin 1924
    zusammen mit Willy Zielstorff, Dietrich Meyer, A. Gehring: Düngungsversuche mit verschiedenen Düngemitteln auf Acker und Wiese, Arbeiten der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (Heft 339), Berlin 1926
    Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Versuchs- und Kontrollstation der oldenburgischen Landwirtschaftskammer 1876-1926, Oldenburg 1926
    Schwarze und weiße Dreiecke aus der Geschichte der Loge „Zum goldenen Hirsch“ in Oldenburg. Festgabe zur Feier des 175-jährigen Bestehens unserer Loge am 6. Dezember 1927, Oldenburg 1927
    Neuzeitliche Moorkultur, Landwirtschaftliche Lehrhefte (Nr. 6), Berlin 1931
    Vergärung der Nichtzucker durch Hefe und ihre Bedeutung für die alkoholische Gärung, Schwandorf 1933
    Die Mineralstoff-Ernährung unserer Nutztiere, Berlin 1937
    Vorschriften und Bestimmungen über die Probenahme und Gehaltskontrolle von Handelsdüngemitteln, Berlin 1939

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 21769
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten