Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Neueste Themen
    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Mai 2018
    MoDiMiDoFrSaSo
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   

    Kalender Kalender


    Wilhelm Stahl

    Nach unten

    Wilhelm Stahl

    Beitrag  Andy am Mo Nov 17, 2014 9:20 pm

    Wilhelm Stahl (* 10. April 1872 auf dem Ziegelhof in Groß Schenkenberg; † 1953 in Lübeck) war ein deutscher Musikpädagoge, Organist, Musikwissenschaftler und Musikbibliothekar.

    Leben und Wirken

    Stahl war der Sohn eines Ziegelei-Meisters. Er besuchte zunächst die Dorfschule in Groß Schenkenberg. Nach dem frühen Tod des Vaters 1883 zog die Mutter mit ihm und seinem Bruder nach Lübeck, wo er die Mittelschule als Primus abschloss. Ab 1888 besuchte er die Präparandenanstalt und dann das Lehrerseminar. 1892 bestand er die 1., 1894 die 2. Lehrerprüfung. 1897 wurde er Lehrer an der dritten St. Lorenz-Knabenschule in der Schwartauer Allee und gleichzeitig, nach Ausbildung im Orgelspiel durch Karl Lichtwark, erster Organist der neu gegründeten St.-Matthäi-Kirche, die 1900 eingeweiht wurde. Eine Orgel stand ihm hier erst ab 1902 zur Verfügung. 1922 wechselte er als Organist an den Lübecker Dom.

    Ab 1900 unterrichtete er an der Realschule am Domkirchhof; ab 1903 bis zur Schließung des Lehrerseminars 1925 war er als Seminarlehrer für die musikalische Ausbildung im Lübecker Lehrerseminar zuständig. Von 1906 bis 1907 studierte er dafür am Königlichen Konservatorium in Dresden und erwarb mit der Abschlussprüfung das Reifezeugnis als Konzertorganist. 1921 erhielt er vom Lübecker Senat den Titel Professor. Nach der Schließung des Lehrerseminars unterrichtete er vorübergehend an der Oberschule zum Dom und widmete sich ab 1915 ehrenamtlich, ab 1920 nebenamtlich und zuletzt hauptamtlich als Nachfolger seines Lehrers Carl Stiehl der Leitung der Musikabteilung der Stadtbibliothek. Sein besonderes Anliegen war es, den reichen Altbestand nutzbar zu machen und zu Aufführungen heranzuziehen.

    Er gab zahlreiche Kurse an der Volkshochschule und ergänzenden Musikunterricht, der ab 1933 in das neugegründete Staatskonservatorium, die heutige Musikhochschule Lübeck eingegliedert wurde. Hier hielt er zahlreiche Seminare in Harmonielehre, Musikgeschichte, Liturgik und Orgelspiel. Auch war er für die Bibliothek des Konservatoriums zuständig. Als Sachverständiger begutachtete er Orgeln und Glocken.

    Seit 1918 war er Mitglied der Lübecker Freimaurerloge 'Zur Weltkugel.

    Für seine Musikgeschichte Lübecks zeichnete ihn die Universität Kiel mit der Ehrendoktorwürde aus.
    Werke

    Volkskinderlieder aus Lübeck und Umgebung mit Melodien, Erläuterungen, Spielbeschreibungen. Lübeck: Borchers 1915; 2. verm. Aufl. 1925
    Emanuel Geibel und die Musik. Berlin: K. Curtius 1919
    Geschichte des Schulgesangunterrichts. Stuttgart: Union 1913
    Geschichtliche Entwicklung der evangelischen Kirchenmusik. Berlin: M. Hesse [1920], 2. veränd. u. erw. Aufl.
    Niederdeutsche Volkstänze. 1921, 1923. Reprint 1998
    Franz Tunder und Dietrich Buxtehude. Leipzig : Fr. Kistner & C. F. W. Siegel 1926
    Hanseatisches Liederbuch für gesellige Kreise. Lübeck: Borchers 1927
    Musik-Bücher der Lübecker Stadtbibliothek. Lübeck: Lübecker Stadtbibliothek 1927
    Geschichte der Kirchenmusik in Lübeck bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts. Lübeck: Quitzow 1931
    Die Musik-Abteilung der Lübecker Stadtbibliothek in ihren älteren Beständen. Lübeck: Stadtbibliothek 1931
    Volkstänze von den nordfriesischen Inseln. Kassel: Bärenreiter 1935. Reprint 1998
    Dietrich Buxtehude. Kassel: Bärenreiter 1937; 2. Auflage 1952
    Die Lübecker Abendmusiken im 17. und 18. Jahrhundert. Lübeck: Robert 1937
    Gottfried Herrmann. Leipzig 1939. Nachdruck: Nendeln/Liechtenstein: Kraus-Reprint 1976
    Lübecks Orgeln. Lübeck: Ernst Robert 1939
    Musikgeschichte Lübecks. Band II: Geistliche Musik. Kassel und Basel: Bärenreiter 1952


    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 23027
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten