Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Johannes Strelitz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johannes Strelitz

Beitrag  Andy am Do Nov 20, 2014 9:44 pm

Johannes E. Strelitz (* 20. November 1912 in Berlin; † 7. März 1991 in Wiesbaden) war ein deutscher Jurist und Politiker (SPD).

Johannes Strelitz studierte nach dem Abitur Rechts- und Staatswissenschaften in Berlin, wurde 1936 mit der Arbeit Die Schlüsselgewalt im internationalen Privatrecht in Göttingen zum Dr. jur. promoviert und arbeitete seit 1938 als Dolmetscher in Berlin. Am 1. November 1932 trat Strelitz in die NSDAP ein; im Juli 1933 trat er wieder aus.[1] Von 1942 bis 1945 nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Strelitz wurde nach Kriegsende Mitglied der SPD. Von 1956 bis 1967 Stadtverordneter der Landeshauptstadt Wiesbaden sowie von 1958 bis 1974 Mitglied des Hessischen Landtages und dort von 1964 bis 1967 Vorsitzender der SPD-Fraktion. Strelitz amtierte von 1967 bis 1969 als hessischer Staatsminister für Justiz und Bundesangelegenheiten in der von Ministerpräsident Georg August Zinn geführten Landesregierung. Von 1969 bis 1970 war er hessischer Staatsminister des Innern im Kabinett des Ministerpräsidenten Albert Osswald sowie Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Er schied aus Altersgründen aus der Regierung aus und war von 1975 bis 1984 Mitglied am Staatsgerichtshof des Landes Hessen.

Johannes Strelitz ist am 1. Dezember 1950 in München in die Freimaurerloge In Treue fest aufgenommen worden. In Wiesbaden schloss er sich später der Loge Nassau-Oranien zu den beständigen Quellen an; später war er Mitglied der Loge Wilhelm zur Unsterblichkeit in Frankfurt am Main.

Ehrungen

1973: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland[2]

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten