Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Johann Anton André

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johann Anton André

Beitrag  Andy am So Nov 23, 2014 3:46 am

Johann Anton André (* 6. Oktober 1775 in Offenbach am Main; † 6. April 1842 ebendort) war ein deutscher Komponist und Musikverleger.



Leben

Johann Anton André erhielt Geigen- und Klavierunterricht von seinem Vater Johann André. Von 1787 bis 1789 war er Schüler von Ferdinand Fränzl und während weiterer zwei Jahre bei dessen Vater Ignaz Fränzl, dem Geiger und Mannheimer Hofkapellmeister. Kompositionsunterricht hatte André zu Beginn der 1790er Jahre bei Johann Georg Vollweiler. André komponierte zwei Opern, Symphonien, Messen, Instrumentalkonzerte, Kammermusik, Klaviermusik, Lieder und das in zwei Bänden unvollendet gebliebene „Lehrbuch der Tonsetzkunst“.

1799 kaufte er den musikalischen Nachlass von Mozart von dessen Witwe Constanze und brachte ihn aus Wien nach Offenbach. Die Sammlung von über 270 Autographen enthielt unter anderem die Opern Figaro und Zauberflöte, eine Reihe von Streichquartetten und -quintetten, einige Klavierkonzerte und die Serenade „Eine kleine Nachtmusik“. Diese Sammlung war in den folgenden Jahrzehnten die Grundlage für die Mozart-Editionen des Verlages Johann André, die sich, sofern keine Arrangements vorliegen, durch äußerste Genauigkeit gegenüber der originalen Notenhandschrift auszeichnen. Diese Genauigkeit bei mittlerweile vielfach verschollenen handschriftlichen Vorlagen, besitzt für die musikwissenschaftliche Forschung hohe Bedeutung. Insgesamt wurden durch den Verlag Johann André - vor und nach Johann Anton Andrés Tod - 79 Erstausgaben Mozartscher Kompositionen veröffentlicht.

Ebenfalls 1799 traf Johann Anton André in München den Hofmusiker Franz Gleißner, der den Mozart-Nachlass ordnete, und Alois Senefelder, den Erfinder der Lithographie. André erwarb per Vertrag die Rechte an diesem neuen Druckverfahren. Somit fand die neue Produktionsmethode erstmals in Offenbach zur Notenherstellung ihren kommerziellen Einsatz und Mozarts Klavierkonzerte waren ab 1800 die ersten lithographischen Notendrucke.


Musikhaus André in Offenbach

Der nach wie vor in Familienbesitz befindliche Verlag Johann André als Teil des heutigen Musikhauses André in Offenbach war durch Johann Anton Andrés Vater, Johann André 1774 begründet worden. Die Familie selbst war zu Beginn des 18. Jahrhunderts als hugenottische Flüchtlingsfamilie nach Offenbach gekommen und betrieb dort eine Seidenweberei. Im Jahre 1839 ging der Musikverlag in die Hände von Johann Anton Andrés Sohn Johann August (* 2. März 1817; † 29. Oktober 1887) über. In der Folgezeit wurde der bis dahin nahezu komplett in Offenbach am Main verwahrte Nachlass der Mozartschen Notenhandschriften durch Erbteilungen aufgelöst.

Johann Anton André, der evangelischen Glaubens war, heiratete am 10. September 1801 in Darmstadt Marie Julienne geborene Hegar, die Tochter des Generaldirektors der Hessischen Staatslotterie Ernst Friedrich Hegar und dessen Frau Anna Elisabeth geborene Kleinschmidt. Im Jahre 1808 wurde er durch die Frankfurter Freimaurerloge "Sokrates zur Standhaftigkeit" in den Freimaurerbund aufgenommen. Nach Gründung der Offenbacher Loge "Carl und Charlotte zur Treue" im Jahre 1812 schloss er sich dieser kurze Zeit später an.

1813 wurde Johann Anton André zum Isenburg-Birsteinschen wirklichen Hofrat ernannt. Bis 1830 war er für den Wahlbezirk Offenbach Abgeordneter der Zweiten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen.

Aufgrund der Verdienste Johann Anton Andrés um Mozarts Werkrezeption, beispielsweise erste Katalogisierungen des Nachlasses (als Grundlagen des späteren Köchel-Verzeichnisses) - wurde die Stadt Offenbach am Main im Vorfeld des Mozart-Jahres 2006 in den paneuropäischen „Verein Europäische Mozartwege“ aufgenommen, womit in Offenbach am Main eine Reihe von Forschungen angestoßen wurden, um die historische musikwissenschaftliche Bedeutung der Stadt auf europäischer Ebene zu dokumentieren. Eine wichtige Grundlage dieser Forschungen ist das historische Archiv des Verlages Johann André, in dem zwar nicht mehr die originalen Handschriften, dafür beispielsweise früheste Druckausgaben nach diesen Handschriften vorhanden sind. Auch im Haus der Stadtgeschichte in Offenbach am Main sind Exponate zu Johann Anton Andrés Leben und Wirken vorhanden.

quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten