Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

» Spruch der Woche
Sa Sep 16, 2017 7:21 pm von checker

» Ägyptisch Blau
Sa Sep 16, 2017 7:12 pm von checker

» *** MCM 6 ***
Sa Sep 16, 2017 6:59 pm von checker

» *** CRISPR ***
Sa Sep 16, 2017 6:44 pm von checker

» Die Japanische Riesenkrabbe
Do Sep 07, 2017 8:20 pm von Andy

» Der Singschwan
Sa Sep 02, 2017 11:44 pm von checker

» Die Pfeifhasen
Sa Sep 02, 2017 11:33 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Die Orangerie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Orangerie

Beitrag  Andy am Mo Nov 24, 2014 12:21 am

Eine Orangerie ist ein historischer repräsentativer Garten für Zitruspflanzen. Während Orangerie im 17. und 18. Jahrhundert als Synonym für „Sammlung von exotischen, nicht winterfesten Gewächsen“ stand und die Aufstellung solcher Gewächse im Freien bezeichnete, ist der Begriff seit dem 18. Jahrhundert auf die Gebäude übertragen worden, in denen die Sammlungen untergebracht waren. Orangerien wurden insbesondere im Zusammenhang von repräsentativen Schloss- und Gartenanlagen des Barocks bekannt.[1]


Orangerie von Schloss Schönbrunn, Wien

Entwicklung


Orangerie von Schloss Versailles. Die Grundform ist ein Karree.

Ab dem 16. Jahrhundert kamen an den europäischen Fürstenhöfen Sammlungen von Orangen- und anderen Zitrusbäumen in Mode. Ein solcher Baumbestand wurde sinnfällig Orangerie genannt, der Begriff galt also allein den Bäumen. Anfangs waren die Orangerien noch ortsgebunden, weil die Bäume im Boden wurzelten, mit der Einführung des Pflanzkübels jedoch wurden sie ortsveränderlich. Der technische Durchbruch kam mit der Erfindung des Kübel-Transportwagens durch André Le Nôtre (1613–1700), dem Gärtner von Versailles.

Orangerien dienten sowohl Zier- und Repräsentationszwecken als auch der Befriedigung des steigenden Bedürfnisses der Fürstenhöfe nach exotischen und insbesondere Zitrusfrüchten. Der Zitrusbaum eignete sich hervorragend als Repräsentationsobjekt, weil sich mit ihm zum einen mannigfache mythologische Verknüpfungen herstellen ließen (etwa zum mythologischen Thema des Baumes im Hesperidengarten) und weil er zum anderen weitgereist und daher sehr teuer war.

Die immergrünen, gleichzeitig Früchte und Blüten tragenden Zitrusbäumchen wurden wegen ihres Duftes und Symbolgehaltes (Symbol des ewigen Lebens, Herkules-Ikonographie) zu den beliebtesten Pflanzen in den architektonischen Gärten des Barock.

Es entwickelten sich drei klassische Arten der Aufstellung der Orangerie: das Karree, bei dem die Zitrusbäumchen in Rechtecksform gestellt wurden, der Kreis und die Teatro-Form. Bei der letzteren Anordnung, der elaboriertesten, wurden die Bäumchen im Halbkreis positioniert.

Damit die Pomeranzen im Winter nicht eingingen, waren sie Dezallier d’Argenville zufolge auf Wintergärten angewiesen: Für nördliche Länder wie Holland, Schweden, aber auch England empfahl er für die Sommermonate sogar Glashäuser. Orangerien dienten also erst in untergeordnetem Maßstab Zier- und Repräsentationszwecken. Zunächst waren sie dazu da, die Zitrusbäumchen und andere frostempfindliche Pflanzen in den Wintermonaten unterzubringen. Sie waren dort auf engem Raum zusammengedrängt (frz. serrer), woher sich auch der ursprüngliche Name für Orangerien (Serre) ableitete.

Das Orangeriegebäude


Die Orangerie Gotha mit dem Schloss Friedrichsthal

Vor allem die festverwurzelten Orangerien bedurften eines unmittelbar neben der Anpflanzung gelegenen Wintergartens, in dem die mit dem gesamten Wurzelstock ausgegrabenen Bäumchen überwintern konnten. Solche Orangeriegebäude wurden bald auch selbst als Orangerie bezeichnet, und im heutigen Sprachgebrauch ist diese Wortverwendung fast die einzige.

Obschon die späteren Kübelpflanzen ein unmittelbar neben dem Aufstellungsort gelegenes Überwinterungsgebäude nicht mehr brauchten und dieses sich deshalb zumeist in einiger Entfernung befand, wurden weiterhin Orangeriegebäude gebaut. Diese dienten nun vielfach nicht mehr gärtnerischen als vielmehr rein repräsentativen Zwecken und dem Vergnügen der fürstlichen Herrschaften. Solche Orangeriegebäude konnten daher auch reine Prospektarchitektur sein, die den kunstvoll aufgestellten Zitrusbäumchen eine würdige Umrahmung gaben und in denen man Gemäldeausstellungen, Bankette und ähnliche Lustbarkeiten veranstaltete. Diesem Zwecke entsprechend sind die Orangeriegebäude oftmals als Rund (respektive zwei Halbrunde) oder Halbrund gebaut, sodass im von ihnen bezeichneten Hof die Orangerie in Kreis- oder Teatroform aufgestellt werden konnte. Ein wesentliches Architekturmerkmal sind die bis auf den Boden reichenden Fenster. Ein typisches Merkmal des Architekturtypus Orangeriegebäude ist, bedingt durch die Repräsentationsfunktion, die Verwendung fürstlicher Würdeformen wie etwa das Motiv des Triumphbogens. Die Orangerie und damit das Orangeriegebäude konnten sowohl im Zusammenhang mit dem Ziergarten der gesamten Schlossanlage errichtet (so bei den meisten Schlossanlagen) als auch autonom aufgestellt werden. Noch auf die ursprüngliche nutzgärtnerische Funktion der Orangerie hinweisend ist der architektonische Bezug zum Gemüsegarten des Schlosses, wie in Schloss Versailles.
Das Ende der Orangerien

Zunehmend wurden nicht nur Zitrusbäumchen, sondern auch andere exotische Pflanzen zur Repräsentation zur Zier gehalten, so zum Beispiel Ananas und Feigen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts (in Deutschland später) kam die Orangenzucht aus der Mode, und die gärtnerische Funktion der Orangeriegebäude ging an die Palmenhäuser des 19. Jahrhunderts über. Da der moderne Denkmalschutz der Orangerie als eigenem gartengestalterischem Typ zunehmend Aufmerksamkeit schenkt, wurden viele ehemalige Orangerien inzwischen restauriert oder wieder errichtet.

Liste mitteleuropäischer Orangerien


Orangerie Ansbach


Eremitage Bayreuth: Orangerie mit Sonnentempel


Orangerie Schloss Charlottenburg, Berlin


Orangerie Darmstadt


Orangerie Karlsruhe


Orangerie im Fuldaer Schlosspark


Orangerie in Gotha, Kalthaus


Orangerie Neustrelitz


Das Orangerieschloss in Potsdam wurde erst lange nach der eigentlichen Blütezeit der klassischen Orangerien errichtet. Als Bauwerk des 19. Jahrhunderts stellt es somit einen Anachronismus dar.



Deutschland

Orangerie in Altenburg
Orangerie in Schloss Altshausen
Orangerie in Ansbach
Orangerie in Bad Homburg vor der Höhe
Orangerie in Bad Muskau
Orangerie in der Eremitage, Bayreuth
Orangerie in Bendeleben
Große Orangerie Schloss Charlottenburg, Berlin
Kleine Orangerie im Schloss Charlottenburg, Berlin
Ehemaliges Orangerie-Haus, Berlin-Mitte
Orangerie in Blieskastel
Orangerie des Klosters Bronnbach
Orangerie in Darmstadt-Bessungen
Luisium-Orangerie in Dessau
Zwinger in Dresden
Orangerie in Düsseldorf-Benrath
Orangerie in Ellingen
Orangerie in Schloss Erbach (Odenwald)
Orangerie in Erlangen
Orangerie im Grugapark in Essen
Orangerie am Eutiner Schloss
Orangerie in Freiburg im Breisgau
Orangerie des Fuldaer Stadtschlosses
Orangerie in Gera
Orangerie in Schloss Glücksburg
Orangerie in Gotha
Orangerie in Großsedlitz
Orangerie im Schloss Philippsruhe in Hanau
Orangerie im Großen Garten in Hannover-Herrenhausen
Orangerie im Schloss Herten
Orangerie in Karlsruhe
Orangerie in der Karlsaue, Kassel
Orangerie in Köln
Orangerie in Meuselwitz
Orangerie des Klosters Haydau in Morschen-Altmorschen
Orangerie in Schloss Mosigkau
Orangerie im Botanischen Garten zu Münster
Orangerie in Neustrelitz
Orangerie im Kloster Neuzelle
Orangerie im Schloss Nordkirchen (Westfalen)
Schloss Oranienbaum, längste aller deutschen Orangerien
Orangerie in Schloss Pillnitz
Orangerieschloss in Potsdam
Orangerie in Putbus
Orangerie in Rheda-Wiedenbrück
Orangerie in Saalburg-Ebersdorf/Thüringen
Orangerie in Schloss Salzdahlum
Orangerie in Schärding
Orangerie des Schlosses Schwerin
Orangerie in Schwetzingen
Orangerie im Zehnhof Sinzig
Orangerie in Wallerfangen
Obere und Untere Orangerie des Schloss Weilburg
Orangerie im Schloss Belvedere in Weimar
Orangerie in Schloss Weikersheim
Orangerie und Palmenhaus im Lustgarten zu Wernigerode
Orangerie der Würzburger Residenz

Österreich

Orangerie des Schlosses Schönbrunn, Wien
Orangerie im Schloss Hof, Niederösterreich
Orangerie im Stift Zwettl, Niederösterreich
Orangerie im Schloss Hellbrunn, Salzburg
Orangerie im Schloss Mirabell, Salzburg
Orangerie in Stift Stams, Tirol

Schweiz

Orangerie Elfenau in Bern

Weitere Länder

Orangerie in Löwen, Belgien
Parc de l’Orangerie in Straßburg, Frankreich
Orangerie in Echternach, Luxemburg
Orangerie im niederschlesischen Kloster Heinrichau, Polen
Orangerie im Schloss Lednice, Tschechien

Heute als Schauräume genutzte Orangerien

Stadtbibliothek in der Orangerie in Kempten, Deutschland
Draenert Orangerie am Bodensee, Deutschland
Orangerie im Schloss Belvedere in Wien, Österreich
Orangerie d’Or in Graz, Österreich
Musée de l’Orangerie in Paris, Frankreich



Orangerie des Schwetzinger Schlosses


Orangerie im Lustgarten Wernigerode


Orangerie in Düsseldorf-Benrath


Reste der 1793 zerstörten Orangerie auf dem Karlsberg bei Homburg


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22277
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten