Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Johann Heinrich Bartels

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johann Heinrich Bartels

Beitrag  Andy am Mi Nov 26, 2014 11:46 pm

Johann Heinrich Bartels (* 20. Mai 1761 in Hamburg; † 1. Februar 1850 in Hamburg) war Gelehrter und war von 1820 bis 1850 Bürgermeister von Hamburg.

Leben

Der Vater war Claes Bartels (1726–1806). Dieser war Zuckerbäcker und Kaufmann, sowie seit 1797 Oberalter. Die Mutter war Katharina Maria (geb. Seelandt).

Bartels studierte zunächst Theologie und orientalische Sprachen in Göttingen. Ursprünglich für die kirchliche Laufbahn vorgesehen, erkannte er schließlich den Mangel an Berufung. Er unternahm stattdessen 1785 eine Reise nach Italien. Über Nürnberg, Regensburg, Wien, Triest reiste er nach Venedig. Im Dezember verlobte er sich dort mit Regina von Reck. Im Rahmen der Reise betrieb Bartels archäologische, kunstgeschichtliche aber auch naturwissenschaftliche und statistische Studien. Daraus ging später seine Veröffentlichung „Briefe über Calabrien und Sicilien“ hervor. Bartels wurde daraufhin Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Akademien. In der Fachwelt machten seine Studien Eindruck und ihm wurde eine Professur angetragen. Bartels lehnte ab und studierte stattdessen Rechtswissenschaften und promovierte in Göttingen zum Dr. jur. Im Jahr 1792 heiratete er Marietta von Reck. Das Paar hatte zwei Söhne und mit Beata Cecilia (1799–1869) und Louise Wilhelmine (1807–1890) zwei Töchter. Die Schwester seiner Frau Johanna Magdalena von Reck heiratete Amandus Augustus Abendroth.

Nach der Rückkehr nach Hamburg war er Rechtsanwalt und Armenvorsteher. Im Jahr 1798 wurde er zum Senator gewählt. In der Zeit der französischen Besetzung war Bartels Kammerpräsident des kaiserlichen Gerichtshofes in Hamburg. Außerdem war er Mitglied des Munizipalrats und Vorsteher der Wohltätigkeits- und Strafanstalten.

Nach dem Ende der „Franzosenzeit“ spielte Bartels die zentrale Rolle bei der Wiederherstellung der alten Verfassung und der Reorganisation der Polizei. Seit 1820 war er Bürgermeister der Stadt. Bartels war Freimaurer und seit 1820 Ehrengroßmeister der Großloge von Hamburg. Außerdem war er von 1821 bis 1844 Präsident des Obergerichts. Als Verfechter der alten Verfassung von 1712 versuchte er die althergebrachte Ordnung im Bewusstsein der Menschen zu verankern. Zu diesem Zweck veröffentlichte er den Abdruck des Hauptrezesses von 1712 in gemeinverständlicher Sprache und mit historischen und inhaltlichen Erläuterungen.[1] Nach Bartels stärke die Verfassung besonders den Gemeinsinn und verwirkliche die bürgerliche Freiheit, Wohlstand, Ordnung, Ruhe und Sicherheit.[2] Bis heute sind die Verfassungstexte nicht historisch-kritisch ediert. Nach wie vor ist man auf die von Bartels 1823 besorgte Ausgabe angewiesen. Bartels verfasste außerdem Abhandlungen über Hamburgs Verfassungsgeschichte und Verfassungsrecht. Er war auch ein Gegner der Revolution von 1848.

Ein Enkel von Bartels war Edward Banks. Das letzte Feuerschiff auf der Position Elbe 2 wurde als Bürgermeister Bartels nach ihm benannt. Die Hamburger Bartelsstrasse erinnert an Johann Heinrich Bartels.[3] Eine kritische Bartels-Biografie ist bis heute ein Desiderat in der hamburgischen Geschichte.
Schriften

Briefe über Kalabrien und Sizilien. Dieterich, Göttingen 1787–1792 (Digitalisat)
Der Hamburgische Bürgermeister Heinrich Meurer, beider Rechte Licentiat, oder Darstellung und Beurtheilung seiner öffentlichen Wirksamkeit. Eine biographische Skizze aus den letzten dreißig Jahren des siebzehnten Jahrhunderts, als Beitrag zur Hamburgischen Geschichte jener Zeit. Campe, Hamburg 1836.
Wer hat Recht und Macht in Hamburg? Hrsg. und erl. von Heinrich F. Thomsen, Koch, Hamburg 1978.

Herausgeberschaften

Neuer Abdruck der vier Haupt-Grundgesetze der Hamburgischen Verfassung mit vorausgeschickter erläuternder Uebersicht. Hamburg 1823.


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten