Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Mi Apr 18, 2018 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Mi Apr 18, 2018 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Mi Apr 18, 2018 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Johann Joachim Bellermann

Nach unten

Johann Joachim Bellermann

Beitrag  Andy am Do Nov 27, 2014 11:03 pm

Johann Joachim Bellermann (* 23. September 1754 in Erfurt; † 25. Oktober 1842 in Berlin) war ein deutscher Theologe und Semitist.


Johann Joachim Bellermann (1820)

Bellermann besuchte 1768–1772 das Evangelische Ratsgymnasium in Erfurt und studierte unter anderem in Göttingen, habilitierte sich 1782 an der Universität Erfurt, wurde 1784 Professor und 1794 Direktor des Ratsgymnasiums in Erfurt und 1804 Direktor des Berlinischen Gymnasiums zum Grauen Kloster, nach Gründung der dortigen Universität auch außerordentlicher Professor der Theologie und Konsistorialrat. Im Jahr 1833 wurde er in die Gelehrtenakademie Leopoldina aufgenommen. Er starb am 25. Oktober 1842, sein Grab befand sich auf dem St.-Marien- und St.-Nikolai-Friedhof I im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg.

Während eines Aufenthaltes in Reval ist er 1778 in die dortige Freimaurerloge Zur Bruderkette aufgenommen worden; später war er Mitglied der Logen Carl zu den drei Rädern in Erfurt und Zur Eintracht in Berlin sowie des Bundesdirektoriums der Großen National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“, die ihn 1839 zum Ehrengroßmeister ernannte.

Sein Sohn Christian Friedrich war ebenfalls Theologe.

Von seinen Schriften sind hervorzuheben:

Handbuch der biblischen Literatur etc. (2. Aufl., Erfurt 1796–1804, 4 Bde.);
Geschichtliche Nachrichten aus dem Altertum über Essäer und Therapeuten (Berlin 1821);
Die Urim und Thummim, die ältesten Gemmen (Berlin 1824);
Bemerkungen über phönikische und punische Münzen (4 Programme, Erfurt 1812–16.) u. a.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22768
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten