Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Das Todesgedicht
Heute um 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Heute um 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

» Die Akıncı - Renner und Brenner
Di Mai 16, 2017 1:32 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» MEL BROOKS - THE HITLER RAP (To Be Or Not To Be) 1984 (Audio Enhanced)
Di Mai 16, 2017 12:51 am von Andy

» Verbotene Zone: Diese 13 Orte wirst du nie betreten
Di Mai 16, 2017 12:41 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Friedrich Brandis

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Friedrich Brandis

Beitrag  Andy am Mo Dez 01, 2014 10:28 pm

Joachim Friedrich Christoph Brandis (* 20. Dezember 1775 in Hildesheim; † 13. September 1854) war ein deutscher lutherischer Theologe, Konsistorialrat und Generalsuperintendent der Generaldiözesen Hildesheim und Calenberg.
Leben

Brandis, Sohn eines Hofgerichtsassessors aus einer alten Hildesheimer Patrizierfamilie, besuchte das Gymnasium Andreanum und begann 1795 mit dem Studium der Theologie an der Universität Helmstedt. 1797 wechselte er nach Göttingen, wo er auch Physik, Naturgeschichte und Literatur hörte. Auch mit Englisch, Französisch und Pädagogik beschäftigte er sich. 1798 erhielt Brandis eine Stelle als Hauslehrer im Haus des Amtmanns Collmann in Niedergandern. Ostern 1800 wurde er Lehrer an der Erziehungsanstalt des Johann Peter Hundeiker in Groß Lafferde, 1802 Konrektor in Einbeck.

1804 unterzog sich Brandis dem theologischen Examen durch die Generalsuperintgendenten Schumacher (Bockenem) und Brackmann (Alfeld). Er erhielt zunächst neben seinem Schulamt eine Kollanboratorstelle an der St.-Marien-Kirche in Einbeck, wo er am 2. Advent 1805 eingeführt wurde. An der Einbecker Schule wurde er 1806 Rektor, gab die Stelle aber noch im gleichen Jahr auf, als er erster Pastor an St. Marien wurde. In Einbeck erlebte Brandis die französische Besetzung. Er organisierte unter anderem eine Speiseanstalt für Bedürftige und richtete eine Garnspinnerei ein.

1816 wurde er Pastor in Rössing und 1824 Superintendent in Zellerfeld. 1828 wurde er erster Pastor und Superintendent von Alfeld (Leine). Zugleich war er von 1829 bis 1833 Generalsuperintendent von Hildesheim und wurde damit als Geistlicher Rat in das Konsistorium in Hannover berufen. 1838 wurde Brandis Generalsuperintendent für Calenberg. Von 1849 bis 1854 war er nur noch Generalsuperintendent ohne Sitz im Konsoistorium. Er war Mitglied der Hannoveraner Freimaurerloge Zum schwarzen Bär.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten