Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Eugen Coupienne

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eugen Coupienne

Beitrag  Andy am So Dez 07, 2014 10:03 pm

Eugen Friedrich Emil Hermann Louis Coupienne (* 2. März 1843 in Mülheim an der Ruhr; † 15. August 1907 ebenda) war ein deutscher Lederfabrikant und Verbandsfunktionär der Lederindustrie.



Leben und Wirken

Eugen Friedrich Emil Hermann Louis Coupienne wurde als ältester Sohn des Lederfabrikanten Heinrich Coupienne (1810–1889) und seiner Frau Adeline von Eicken (1812–1878) geboren. Nach der bestandenen Reifeprüfung (1862) am Gymnasium in Mülheim an der Ruhr machte er eine Ausbildung in der Lederfabrik seines Vaters, um anschließend in Belgien, Frankreich und England seine Kenntnisse zu vertiefen. 1869 wurde er Teilhaber in der väterlichen Firma H. Coupienne, 1889 - nach dem Tod seines Vaters und dem Austritt seines Bruders Jean Baptiste - alleiniger Inhaber.

Technische Neuerungen förderte er und setzte sie frühzeitig in seinen Fabriken ein. 1871 erwarb er für sein Unternehmen die erste Dampfmaschine, 1874 die erste Maschine zum Aussetzen von Geschirrledern und Maschinenriemenledern, 1876 die erste Spaltmaschine.

Seine Erfahrungen als Lederfabrikant überzeugten ihn von der Notwendigkeit einer Interessenvereinigung im Gerbereiwesen, wo viele noch handwerklich arbeitende Gerber unter der fortschreitenden Industrialisierung und Mechanisierung litten. 1881 initiierte er die Gründung des Vereins Niederrheinischer Lederindustrieller mit Sitz in Mülheim an der Ruhr. Diese Vereinigung ging 1888 im Börsenverein der Häute-, Fell- und Lederbranche für Rheinland und Westfalen auf. 1891 gründete Coupienne den Centralverein der Deutschen Lederindustrie mit Sitz in Frankfurt am Main. Bis zu seinem Tod 1907 hatte er in beiden Berufsverbänden den Vorsitz inne und vertrat mit großem Engagement die Interessen der deutschen Lederindustrie.

Darüber hinaus war er im Vorstand der Lederindustrie-Berufsgenossenschaft, Mitglied der Berufskommission bei der preußischen Bezirksregierung in Düsseldorf sowie Stadtverordneter (ab 1890) und unbesoldeter Beigeordneter (1899) in seiner Heimatstadt Mülheim an der Ruhr. Genau wie sein Großvater Jean Baptiste führte er den preußischen Ehrentitel "Kommerzienrat". Von 1889 bis zu seinem Tod war er Mitglied der Freimaurerloge Broich Zur verklärten Luise, seit 1900 bekleidete er dort das Amt des Meister vom Stuhl.[1]
Ehe und Kinder

1869 heiratete er Marie Cornelie Fischer (1846–1939). Gemeinsam hatten sie vier Kinder:

Ernst (1870–1945), ab 1895 Teilhaber der Firma H. Coupienne
Mathilde (* 1874) ∞ Louis Michels
Jean Baptiste jr. (1877–1938), ab 1904 Teilhaber der Firma H. Coupienne, Bauherr von Haus Urge
Adeline (* 1879)


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten