Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Emmerich Joseph von Dalberg

Nach unten

Emmerich Joseph von Dalberg

Beitrag  Andy am Mi Dez 10, 2014 10:20 pm

Emmerich Joseph Herzog von Dalberg (* 30. Mai 1773 in Mainz; † 27. April 1833 auf Schloss Herrnsheim) war ein badischer, später französischer Diplomat und Politiker.




Wappen des Emmerich Joseph von Dalberg

Emmerich Joseph von Dalberg war der Sohn von Wolfgang Heribert von Dalberg und seiner Gattin Elisabeth Auguste Ulner von Dieburg (1751–1816), Enkelin des kurpfälzischen Diplomaten Franz Pleickard Ulner von Dieburg, sowie der Neffe von Karl Theodor von Dalberg (letzter Kurfürst von Mainz, letzter Reichserzkanzler des alten deutschen Reiches und Fürstprimas des Rheinbundes).

1803 trat er in den badischen Staatsdienst ein. Als badischer Gesandter in Paris kam er in nähere Verbindung mit Talleyrand.[1]. Vom Juni 1808 bis März 1809 bekleidet Dalberg in Karlsruhe vorübergehend die Stellung eines provisorischen Finanzministers und Kabinettsdirektors in der badischen Regierung[2] und kehrte nach Urlaub im August 1809 auf seinen Gesandtschaftsposten in Paris zurück[3]. Im März 1810 schied er schließlich als badischer Gesandter in Paris endgültig aus dem badischen Staatsdienst aus[4].

Da seine Stammgüter auf dem linken Rheinufer, somit im damaligen Frankreich (Département du Mont-Tonnerre) lagen, nahm er die französische Staatsbürgerschaft an. Noch als badischer Gesandter in Paris war er daran beteiligt, die Heirat im März 1810 von Napoleon I. und Marie-Louise von Habsburg anzubahnen. Zwischen Dalbergs Erhebung zum Herzog wie Staatsrat sowie der Dotation von 4 Mill. Francs bei einer Rente von 200.000 Francs im April 1810 und dessen Vermittlungsdiensten bei dieser Heirat Napoleons besteht anscheinend kein Zusammenhang[5].

Als Talleyrand in Ungnade fiel, zog sich auch Dalberg zurück, wurde jedoch im April 1814, als jener an die Spitze der provisorischen Regierung getreten war, zu einem der fünf Regierungsmitglieder ernannt, welche die Restauration der Bourbonen beförderten. Er wohnte als bevollmächtigter Minister Frankreichs dem Wiener Kongress bei und unterzeichnete dort 1815 auch die Ächtung des Kaisers, wogegen ihn dieser nach seiner Rückkehr unter die zwölf Verbannten setzte, deren Güter konfisziert wurden.

Dalberg erhielt jedoch nach der zweiten Restauration der Bourbonen das Verlorene zurück, wurde Staatsminister und Pair von Frankreich [6] und 1816 Gesandter am Turiner Hof. In der Folge lebte er in Paris und in den letzten Jahren seines Lebens auf seinem Schloss in Herrnsheim, wo er am 27. April 1833 starb.

Emmerich Joseph von Dalberg ließ ab 1808 das Herrnsheimer Schloss, durch Johann Philipp Mattlener, nach Plänen von Jakob Friedrich Dyckerhoff, in seiner heutigen Gestalt umbauen.[7]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten