Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Kulturanthropologie
Gestern um 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Gestern um 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Gestern um 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Gestern um 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Gestern um 10:05 pm von checker

» Das Gedenkblatt für die Angehörigen unserer gefallenen Helden
Gestern um 9:56 pm von checker

» Personen der „Roten Kapelle“
Gestern um 9:45 pm von checker

» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Johann Friedrich Deinhard

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Johann Friedrich Deinhard

Beitrag  Andy am Fr Dez 12, 2014 8:19 pm

Johann Friedrich Deinhard (* 13. September 1772 in Wollenberg; † 23. Oktober 1827 in Koblenz) war deutscher Unternehmer und Gründer der Sektkellerei Deinhard.


Johann Friedrich Deinhard


Links das Deinhard-Geburtshaus in Wollenberg

Leben

Deinhard wurde in Wollenberg geboren und absolvierte eine kaufmännische Lehre in Worms, woraufhin er 1794 nach Koblenz kam. Dort eröffnete er zunächst ein Einzelhandelsgeschäft für Kaffee, Salz, Käse, Spirituosen usw., wobei sich Wein zum stärksten Handelsobjekt seines Geschäfts entwickelte. In der Koblenzer Gemüsegasse war er außerdem nebenbei von 1796 bis 1798 als Agent für das Bankhaus Gebr. Mühlens (Frankfurt am Main) tätig. 1801 heiratete er Barbara Ludovika Nebel, die Tochter des späteren Bürgermeisters Johann Nikolaus Nebel. 1802 erwarb er eine zusätzliche Weinhandlung, 1806 das Gut Kartäuserhof. 1810 erwarb er ein Anwesen in der Koblenzer Neustadt, das später zum Stammhaus seiner Firma wurde. Deinhard gilt in Koblenz als Wirtschaftspionier, da durch seine Tätigkeit die Stadt zu einem Weinhandelszentrum wurde. Sekt, für den das Deinhard-Unternehmen besonders bekannt wurde, hat Johann Friedrich Deinhard noch nicht hergestellt. Dieser Geschäftszweig wurde erst unter seinem Sohn August Deinhard aufgenommen.

Johann Friedrich Deinhard gehörte von 1811 bis zu seinem Tod dem Stadtrat von Koblenz an. Er war zeitweilig auch Handelsrichter und trat für die Gründung einer Handelskammer ein. Er war Mitglied der Koblenzer Freimaurerloge Friedrich zur Vaterlandsliebe.

In seinem Geburtsort Wollenberg ist die Deinhardstraße nach ihm benannt.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten