Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Rudolf Dittrich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Rudolf Dittrich

Beitrag  Andy am Di Dez 16, 2014 9:41 pm

Rudolf E. Dittrich (* 25. April 1861 in Biala, Galizien, heute Bielsko-Biała; † 16. Februar 1919 in Wien) war ein österreichischer Musiker.

Der Österreicher Dittrich lernte seit seiner Kindheit Klavier, Violine und Orgel. Nach seiner Ausbildung in Breslau und am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, das er 1882 abschloss, gab er Konzerte.

1888 wurde er zum artistischen Direktor an die Musikschule Tokio, die heute zur Tokyo National University of Fine Arts and Music gehört, berufen. 1894 kehrte er nach Österreich zurück, wurde 1901 Hoforganist und 1906 Professor an der Akademie der Tonkunst in Wien.

Rudolf Dittrich war somit der erste arrivierte westliche Musiker in Japan.

Seine Frau Petronilla geb. von Kammer (* 15. September 1860; † 4. Januar 1891 in Tōkyō) war bis zu ihrem frühen Tod ebenfalls an der Musikschule Tokio tätig.

Sein Enkel ist der japanische Schauspieler Jun Negami.
Werke

Nippon Gakufu: sechs japanische Volkslieder = six Japanese popular songs, gesammelt und für das Klavier bearbeitet. Leipzig; Brüssel; London; New York: Breitkopf & Härtel 1895.
Rakubai (Fallende Pflaumenblüten). Leipzig und London 1895.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten