Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis
Gestern um 11:41 pm von checker

» Kurt A. Körber
Gestern um 11:34 pm von checker

» Der oder die Gringo`s
Gestern um 11:27 pm von checker

» Der Gumpert Apollo, ein echter Thüringer
Gestern um 11:11 pm von checker

» Kurt Schönner
Gestern um 10:54 pm von checker

» Die Cinématographe
Gestern um 10:41 pm von checker

» Die Laterna magica oder Zauberlaterne
Gestern um 10:31 pm von checker

» Das Historische Spielzeugmuseum Freinsheim
Gestern um 10:17 pm von checker

» *** Carrera ***
Gestern um 10:04 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Der Obergaden

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Obergaden

Beitrag  checker am Do Dez 18, 2014 11:02 am

Der Obergaden, auch als Lichtgaden oder Fenstergaden bezeichnet (lateinisch claristorium oder clerestorium, englisch clerestory oder overstorey, französisch claire-voie, italienisch cleristorio), ist die obere Wandfläche des Mittelschiffs einer Basilika.


Obergaden an der Stralsunder Nikolaikirche

Der Obergaden befindet sich über den Dächern der Seitenschiffe und ist mit Fenstern durchbrochen. Die Fenster des Obergadens ermöglichen eine direkte Belichtung des Mittelschiffes. Dagegen ist das Mittelschiff einer Hallenkirche ohne Obergaden und wird von den Fenstern der Seitenschiffe belichtet. Ist der Obergaden niedrig und fensterlos, spricht man von einer Pseudobasilika (Staffelhalle).

Der Obergaden überragt die Wirtschaftsgebäude des Mittelalters, die an die Kirchenwand gebauten Gaden (auch: Gadem, ‚Verschlag‘, ‚Schuppen‘, ‚Haus‘), und erhält daher seinen Namen, den er auch bei den späteren mehrschiffigen Kirchengebäuden beibehält, bei denen die Anbauten weiter vom Hauptschiff abrücken.[1] Freistehende Kirchen sind im Übrigen erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts üblich, im Städtebau des Mittelalters waren die Kirchen fest umbaut.[2]


Paris, 16. Jh., Notre-Dame (Modell): Die freien Plätze um die Stadtkirchen sind eine städtebauliche „Erfindung“ des 19. Jh.


Wien, Stephansdom: Reste der Gadenbauten bis heute erhalten

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 31790
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten