Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Heimatschutzarchitektur
    Heute um 12:05 am von checker

    » Erwin Anton Gutkind
    Gestern um 11:59 pm von checker

    » Die Gottbegnadeten-Liste
    Gestern um 11:52 pm von checker

    » Das Neue Bauen
    Gestern um 11:38 pm von checker

    » Friedrich Ernst Dorn
    Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

    » **** Platin ****
    Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

    » Der Aufruf der Kulturschaffenden
    Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

    » Harry Rosenthal
    Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

    »  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
    Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Oktober 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Johann Evangelist Engesser

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Johann Evangelist Engesser

    Beitrag  Andy am Fr Dez 19, 2014 10:45 pm

    Johann Evangelist Engesser (* 31. Dezember 1778 in Fürstenberg; † 30. September 1867 in Mundelfingen) war ein badischer römisch-katholischer Geistlicher und Politiker.

    Leben

    Geboren am 31. Dezember 1778 im Städtchen Fürstenberg, studierte er Theologie in Freiburg und erhielt die Priesterweihe am 19. September 1801. Er war Pfarrkurat in Altglashütten. Seine erste Pfarrstelle erhielt er in Unterbaldingen. Ab dem 22. Dezember 1814 war er Pfarrer in Mundelfingen. Als geistlicher Rat wurde er am 13. Dezember 1823 zum Mitglied der katholischen Kirchensektion in Karlsruhe berufen. 1825 wurde er zum Direktor der katholischen Kirchensektion ernannt und zwei Jahre später zum Großherzoglichen Geheimen Rat 2. Klasse befördert. In dieser Funktion war er für die Kirchen- und Schulangelegenheiten des Großherzogtums Baden zuständig. 1827 wurde ihm anlässlich der ersten Inthronisation des Erzbischofs von Freiburg die Ehrendoktorwürde der Fakultät der katholischen Theologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg verliehen. In der Funktion als Direktor der katholischen Kirchensektion verblieb er bis zur Pensionierung 1832. Danach ging er in die Pfarrei Mundelfingen zurück, die er sich vorbehalten hatte, und starb dort sehr zurückgezogen am 30. September 1867.[1]

    Am 17. November 1809 wurde Engesser in die Freimaurerloge Zur edlen Aussicht aufgenommen.[2] Er hinterließ ein großes Vermögen und zahlreiche Kunstschätze (u. a. eine sitzende Madonna aus dem 15. Jahrhundert), die in den Folgejahren häufig den Besitzer wechselten.
    Politik

    1825 wurde er Mitglied der Badischen Ständeversammlung im Wahlbezirk Villingen und Hüfingen.[3][4] 1828 wurde er Vizepräsident in der badischen Zweiten Kammer und damit war er während des gesamten Vormärz der einzige Nichtjurist im Kammerpräsidium.[5] Die Regierung des Großherzogs Ludwig brachte ihn als Koadjutor des Erzbischofs Bernhard Boll in Vorschlag. Nach dem Tod des Großherzogs wurde der Vorschlag jedoch zurückgezogen und Engesser 1832 pensioniert. Seine Tätigkeit als Direktor der Kirchensektion mit der Zuständigkeit für die Schulangelegenheiten brachte ihn ins Visier der divergierenden Kräfte damaliger Zeit. Zum einen wurde er von Garnier beschuldigt, an der Kaspar Hauser Entführung beteiligt zu sein, zum anderen musste er sich gegenüber dem Ordinariat wegen seiner Salpetergeschäfte rechtfertigen.[6] Schließlich beinhalteten die Salpetererunruhen auch einen Schulstreik. Mit Ignaz Heinrich von Wessenberg, dem Generalvikar von Konstanz und Gegenpol der Salpeterer stand er in reichhaltigem Briefwechsel.[7]


    Brief Engessers, mit freundlicher Erlaubnis der Universitätsbibliothek Gießen. Signatur: Gießen, Universitätsbibliothek, Nachlass Lorenz Diefenbach, Briefe

    Auszeichnungen

    Sowohl weltliche Orden (1825 Kommandeur des Zähringer Löwenordens) als auch höchste päpstliche Orden (1829 Ritter des goldenen Sporn) wurden ihm verliehen.

    In Freiburg und Karlsruhe sind jeweils Straßen nach ihm benannt.

    Siehe auch

    Liste der Mitglieder der Badischen Ständeversammlung 1825
    Liste der Mitglieder der Badischen Ständeversammlung 1828

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22328
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten