Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Tobias Feilner

Nach unten

Tobias Feilner

Beitrag  Andy am Mo Dez 22, 2014 11:14 pm

Tobias (Christoph) Feilner (* 19. Mai 1773 in Weiden in der Oberpfalz; † 7. April 1839 in Berlin) war ein deutscher Töpfermeister und Fabrikant von Tonwaren (Backsteine, Terrakotten, Formsteine) sowie keramischen Öfen.


Tobias Feilner, 1840. Büste von Ludwig Wilhelm Wichmann


Das Setzen des Grundsteins, Terrakottaplatte nach dem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel von der Berliner Bauakademie aus der Manufaktur von Cornelius Gormann

Leben

Der aus der Oberpfalz stammende Tobias Christoph Feilner kam 1793 nach Berlin, wo er 1813 die Höhlersche Tonwarenfabrik übernahm und zu einem modernen Betrieb mit 120 Mitarbeitern erweiterte. Feilner findet sich in einem zeitgenössischen Adressbuch als Kaufmann, Ofenfabrikant und akademischer Künstler (wohnhaft Hasenhegerstraße 3, die Straße trägt seit 1848 seinen Namen) und sein Unternehmen ist als Ch. Feilner u. Comp. Cp. eingetragen.[1]

Die Erzeugnisse seiner Tonwarenfabrik waren eine wesentliche Voraussetzung für die Wiederbelebung der preußischen Backsteinbaukunst durch Karl Friedrich Schinkel. Beide entwickelten gemeinsam in den Jahren nach den Befreiungskriegen die strenge Form des Berliner Kachelofens, der sich bis Mitte des 19. Jahrhunderts in weiten Teilen Deutschlands durchsetzte. Feilner war Lehrmeister von Ernst March. Als Mitglied des preußischen Gewerbevereins, der Berliner kaufmännischen Korporation und der Freimaurerloge Zum Widder engagierte er sich für gewerbliche und soziale Belange. Seinem ausgedehnten Freundeskreis gehörten vor allem Architekten, Künstler und Beamte an, so Peter Wilhelm Beuth und Gottfried Schadow. Einer seiner Schwiegersöhne war der Bildhauer Ludwig Wichmann, der neben der bekannten Feilnerbüste auch zahlreiche Modelle für Terrakottaarbeiten fertigte. Nach 1839 führte Friedrich Ferdinand Friese das Unternehmen für die Erben Feilners fort; 1860 kaufte er die Fabrik. Nachdem er 1868 verstarb, löste seine Witwe das Unternehmen im Frühjahr 1870 auf.

Ein von Feilner errichtetes Mietshaus (Feilnersches Wohnhaus) wurde von Schinkel entworfen und findet sich auf Blatt 113 und 114 in Schinkels Architektonischen Entwürfen.
Werke

1824/1830 Backsteine, Terrakotten und Formsteine Friedrichswerdersche Kirche
1828/1829 Backsteine, Terrakotten und Formsteine Feilnersches Wohnhaus
1834/1835 Terrakottanachbildung des Heilsbronner Portals, dem Zugang zum von Peter Joseph Lenné gestalteten Marlygarten an der Friedenskirche, Potsdam
1850/1851 Terrakotten für das Triumphtor am Fuße des Mühlenbergs in Potsdam


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten