Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Johann Gottfried Frey

Nach unten

Johann Gottfried Frey

Beitrag  Andy am Sa Dez 27, 2014 11:50 pm

Johann Gottfried Frey (* 28. März 1762 in Königsberg i. Pr.; † 25. April 1831 ebenda) war ein preußischer Verwaltungsbeamter. Von historischer Bedeutung war er als Mitarbeiter des Freiherrn vom Stein. Von Frey stammen die Grundlagen der Städteordnung von 1808.
Leben

Sein Vater war Oberstrommeister in Königsberg. Bereits im Alter von 16 Jahren wechselte Frey vom Gymnasium zur Universität Königsberg. Dort studierte er Rechtswissenschaften beschäftigte sich aber intensiv auch mit anderen Fächern. Stark beeinflusst wurde er von der Philosophie Kants. Er war dessen Freund und zeitweise Tischgenosse des Philosophen. Aber auch die durch Christian Jakob Kraus vermittelten Lehren von Adam Smith waren für Frey von großer Bedeutung. Dennoch hat er staatlichem Handeln eine große Bedeutung zugemessen.

Im Jahr 1785 trat er in die Stadtverwaltung von Königsberg ein. Dort registrierte er zahlreiche strukturelle Schwächen und machte vergebliche Vorschläge zu Veränderungen. Seit 1801 war er besoldeter Stadtrat und Polizeiinspektor. Außerdem war er stellvertretendes Mitglied der Kriegs- und Domänenkammer für Ostpreußen. Damit gehörte er nicht nur der kommunalen, sondern auch der staatlichen Verwaltung an. Zu Beginn des Krieges von 1809 war er Polizeidirektor und stellvertretender Präsident der Stadt.

Von historischer Bedeutung wurde Frey als Mitarbeiter vom Steins bei dessen Städteordnung von 1808 (siehe auch Städteordnung#Magistratsverfassung). Während seiner Zeit in Königsberg hat vom Stein auch im Haus Freys gewohnt. Einer Denkschrift zum Thema stellte Frey in Anlehnung an Kant und seine Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? den Leitspruch voran: „Zutrauen veredelt den Menschen, ewige Vormundschaft hemmt sein Reifen.“ Frey war bestrebt, die staatliche Bevormundung abzubauen und gleichzeitig durch die Ermöglichung der Teilnahme gegen die Staatsferne des Bürgertums vorzugehen.

Frey war ein Gegner der Französischen Revolution, orientierte sich aber dennoch teilweise an deren Gesetzgebung. Verschiedene Einflüsse verbanden sich bei ihm zu einem eigenen Konzept. Angelehnt an die Antike sollte die städtische Selbstverwaltung in den Händen der gebildeten Klassen liegen.

Frey war ab 1809 Direktor in verschiedenen Abteilungen der Ostpreußischen Regierung (Justizbehörde). Dabei machte er sich in den (von Ostpreußen ausgehenden) Befreiungskriegen um das Lazarettwesen in Königsberg verdient. Im Jahr 1826 schied er aus dem Dienst aus.

Er war Mitglied der Freimaurerloge Zu den drei Kronen in Königsberg und zeitweise deren Meister vom Stuhl.


Siehe auch: Zum Todtenkopf und Phoenix und Ostpreußische Landwehr 1813
Wikiquote: Johann Gottfried Frey – Zitate

Ehrungen

Eisernes Kreuz am weißen Bande (1814)
Dr. phil. h. c. der Albertus-Universität Königsberg (1817)


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten