Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Fraktion und Circoscrizione

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fraktion und Circoscrizione

Beitrag  checker am So Dez 28, 2014 3:19 am

Eine Fraktion (italienisch: frazione) ist eine Ortschaft, die zu einer größeren Gemeinde Italiens gehört.

Zu dieser Fraktion können noch andere verstreute Häuser und Weiler gehören, die territorial zu dieser Ortschaft gehören. Oft befinden sich in der Fraktion eigene Infrastrukturen, wie eine Kirche, eine Schule, Geschäfte oder Außenstellen der Gemeindeverwaltung.

Da die Gemeindeordnung in Italien den Regionen überlassen ist und die Einrichtung von Fraktionen oder Ortsbezirken den Gemeinden,[1] gibt es keine einheitlichen Regelungen für die territoriale Abgrenzung bzw. Verwaltung dieser Fraktionen.

Viele Fraktionen entsprechen ehemaligen Gemeinden, die im Laufe der Zeit eingemeindet wurden, haben aber keine Rechtspersönlichkeit.

In Trentino-Südtirol und anderen Provinzen/Gemeinden, die bis 1918 zu Österreich gehörten, entsprechen die Fraktionen gelegentlich den Katastralgemeinden, die auch ehemaligen Gemeinden entsprechen können.

Viele Gemeinden definieren die Fraktionen in ihrer Gemeindesatzung.[2]

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff frazione oft auf Ortschaften allgemein angewendet, die nicht Hauptort der Gemeinde sind.

Rechtliche Bestimmungen

Fraktionen können eine gewisse Eigenständigkeit gegenüber der Gemeinde entwickeln; so haben sie oft einen Ortsvorsteher, der oft „Prosindaco“ (etwa Vorbürgemeister), in Südtirol „Fraktionsvorsteher“ genannt wird; dieser wird aus den Reihen der Gemeindeausschüsse (giunta comunale) oder des Gemeinderates ernannt.[2]

In San Marino werden die Fraktionen „Curazie“ genannt.
Circoscrizioni und andere Abgrenzungen

Städte mit mehr als 30.000 Einwohnern können und Großstädte müssen ihr Stadtgebiet in Stadtviertel/Stadtbezirke aufteilen. Diese müssen nicht das ganze Gemeindegebiet umfassen, wenn die Vororte eher ländlich geprägt sind.

In Großstädten wird zusammen mit dem Gemeinderat auch der Rat des Stadtbezirkes (consiglio di circoscrizione) gewählt. Die mittleren Städte können auch eine andere Form der Verwaltung des Stadtbezirkes wählen. In Rom und Genua heißen die Stadtbezirke municipi, in Neapel und Venedig Municipalità und in Florenz Quartieri (Stadtviertel).

Wenn die Fraktion Teil eines Gemeindebezirkes ist, übernimmt dessen Vorsitzender die Funktion des Fraktionsvorstehers.

Manche Städte, wie z. B Trient und Verona haben sowohl Stadtbezirke als auch als Fraktion geführte Vororte. Andere, wie Bozen, haben das ganze Gemeindegebiet auf Stadtviertel aufgeteilt und ganz auf Ausweisung von Fraktionen verzichtet.[3]

Außer den Circoscrizioni gibt es noch historische Unterteilungen, wie Terzi (Drittel) und Contrade in Siena, Quartieri/Rioni (Stadtviertel/Stadtteil) und Borgate (meist [ehemals] von einer Stadtmauer umgebene Stadtkerne), die mehr historische, folkloristische Bedeutung haben und keine Verwaltungseinheiten im modernen Sinn sind.
Comunelli und Vermögen der Fraktion

In einigen Regionen können Fraktionen eine eigene Verwaltung entwickeln und besitzen ein eigenes Vermögen. Dieses Vermögen besteht oft aus Wald oder Weidegründen. Die Erlöse aus der Bewirtschaftung dieser Güter müssen in der Fraktion verwendet werden. Diese Fraktionen werden oft Comunelli genannt. In L’Aquila existieren solche Comunelli, die aus 1927 eingemeindeten Orten entstanden sind. Diese haben eine eigene Satzung und eigene gewählte Organe.[4] Solche Eigenverwaltungen[5] gibt es auch in Südtirol, in diesen wird ein Leitungskomitee direkt gewählt[6] in den anderen Fraktionen werden die Fraktionsvorsteher aus den (gewählten) Gemeinderäten der Fraktion ernannt.[2]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten