Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
    Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

    » Die Scholle
    Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

    » Die Geisterorchidee
    Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

    » Spruch der Woche
    Sa Sep 16, 2017 7:21 pm von checker

    » Ägyptisch Blau
    Sa Sep 16, 2017 7:12 pm von checker

    » *** MCM 6 ***
    Sa Sep 16, 2017 6:59 pm von checker

    » *** CRISPR ***
    Sa Sep 16, 2017 6:44 pm von checker

    » Die Japanische Riesenkrabbe
    Do Sep 07, 2017 8:20 pm von Andy

    » Der Singschwan
    Sa Sep 02, 2017 11:44 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    September 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
        123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    252627282930 

    Kalender Kalender


    Joseph von Fürth

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Joseph von Fürth

    Beitrag  Andy am Mo Dez 29, 2014 11:22 pm

    Joseph Aloys Felix Freiherr von Brewer, genannt von Fürth (* 21. Februar 1774 in Aachen; † 16. Januar 1844 in Geilenkirchen) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und langjähriger Landrat des Kreises Geilenkirchen.

    Familie

    Joseph Aloys Felix von Fürth entstammte einem Aachener Patriziergeschlecht, welches in Aachen mehrere Schöffen und die Aachener Reichsbürgermeister Johann Wilhelm von Fürth und Franz von Fürth stellte, wobei Letzterer 1773 unter dem Titel „Freiherr von Brewer genannt von Fürth“ in den Reichsfreiherrenstand erhoben worden war[1]. Der älteste Sohnes des zuvor genannten Franz von Fürth war der kurpfälzische Obrist Johann Caspar Josef Jakob Freiherr von Brewer genannt von Fürth (1728–1849), welcher mit Bernhardine von Pelser-Berensberg (1743–1800), Tochter des Aachener Schöffen Johann Friedrich von Pelser-Berensberg (1702–1771), verheiratet war. Aus dieser Ehe gingen schließlich die Brüder Joseph Aloys Felix und der Landgerichtsrat Bernhard Crysant von Fürth (1782–1849) hervor, wobei Letzterer selbst der Vater der Juristen Hermann Ariovist von Fürth und August von Fürth war.[2]
    Leben und Wirken

    Joseph Aloys Felix von Fürth war zunächst in der Aachener Tuchfabrik „Heusch & Fürth“ tätig und gehörte recht bald als Domicellar auch dem Aachener Marienstift an. Nach dem endgültigen Einmarsch der Franzosen in Aachen ab 1794 war von Fürth in verschiedenen Positionen für die neuen Machthaber tätig. So stieg er zum Kommandanten der kaiserlichen Ehrengarde in Aachen auf und machte sich um diese auch verdient, wofür er 1804 von der Kaiserin und Ehefrau Napoleons, Joséphine de Beauharnais, mit 100 Louis d’or und einer brillanten Nadel ausgezeichnet worden war.[3] Im Jahr 1806 wurde von Fürth zum „membre honoraire à vie“ (Ehrenmitglied auf Lebenszeit) der dem Großorient von Frankreich angeschlossenen Maastrichter Loge ernannt. Darüber hinaus gehörte von Fürth der Aachener Johannisloge an, als deren Meister er von 1806 bis 1808 und von 1813 bis 1815 gewählt wurde.

    Für seine Verdienste in der französischen Zivilverwaltung und als „membre de la chambre commerce“ (Mitglied der Handelskammer) wurde er zum Präfekturrat befördert und in die Ehrenlegion aufgenommen. Im Jahr 1811 war er zusammen mit dem Aachener Maire Cornelius von Guaita Mitglied der Delegation, die der Taufe des Thronfolgers und designierten Königs von Rom Napoleon Franz Bonaparte in Rom beiwohnte. Nachdem von Fürth zwei Jahre später erneut als Kommandant der kaiserlichen Ehrengarde im Journal de la Roer, Nr. 289 lobend erwähnt worden war, muss er offensichtlich die Zeichen der Zeit erkannt haben und wechselte wenige Monate später auf die preußische Seite über, wo er als königlich preußischer Oberstleutnant in der Schlacht von Waterloo ein preußisches Landwehrbataillon gegen die Truppen Napoléons anführte.

    Nach Abzug der Franzosen und Übernahme der Regierung durch das Königreich Preußen trat von Fürth zunächst 1814 in den Club Aachener Casino ein und wurde 1815 als erster Landrat im neu gegründeten Kreis Geilenkirchen eingesetzt und zum Geheimen Regierungsrat befördert. Den Dienst als Landrat versah er dann bis zu seinem Tode im Jahr 1844.

    Joseph Aloys Felix Freiherr von Brewer, genannt von Fürth war verheiratet mit Anna Victoria Freiin von Collenbach († 1848), mit der er mehrere Kinder hatte, von denen sein Sohn Emil Freiherr von Brewer genannt von Fürth († 1867) Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses wurde.

    Die Familie von Fürth besaß bedeutende Landgüter und Adelssitze, unter anderem in Warden bei Alsdorf und bereits seit mehreren Generationen in den Orten Rivieren und Klimmen bei Voerendaal in der niederländischen Provinz Limburg sowie auch das dortige Adelsgut Schloss Lemiers.

    Quelle - literatur & einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22278
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten