Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Ernst Gustav von Gersdorf

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ernst Gustav von Gersdorf

Beitrag  checker am Do Jan 01, 2015 1:52 am

Ernst Gustav von Gersdorf (* 10. August 1780 in Weigsdorf bei Zittau; † 24. Oktober 1843 in Bautzen) war ein deutscher Rittergutsbesitzer, Jurist und Politiker. Er war der erste Präsident der I. Kammer des Sächsischen Landtags.


Ernst Gustav von Gersdorf (1780–1843)

Leben und Wirken

Wie zu der Zeit für junge Landadlige üblich erhielt er anfänglich Unterricht bei einem Hauslehrer. Nach einer weiterführenden Schulbildung auf dem Gymnasium in Bautzen, studierte er 1800 bis 1803 an der Universität Leipzig die Rechtswissenschaften und schloss von 1804 bis 1805 ein Studium der Staatswissenschaft an den Universitäten in Jena und Halle/Saale an.

Mit seinem Bruder Carl Heinrich Traugott von Gersdorf erbte er gemeinschaftlich das Rittergut seines Vaters wie auch die Rittergüter seines Großonkels Adolf Traugott von Gersdorf († Juni 1807). Durch Austausch der Anteile wurde er alleiniger Besitzer des Rittergutes Gröditz[1]. Finanziert durch ein Familienstipendium reiste er 1808/1809 über Österreich nach Italien, dann Südfrankreich, die Schweiz, bis er Paris erreichte, wo er einige Zeit verweilte. Als er nach Sachsen zurückkehrte, nahm er nicht wie zu der Zeit üblich eine Stelle im sächsischen Staatsdienst an. Ab 1811 gehörte er aber der Ritterschaft in der Oberlausitzischen Ständeversammlung an. Im November 1812 erreichte er als einer der beiden Landesältesten des Budissiner Kreises die Aufnahme in den 15 Personen umfassenden Engeren Ausschuss der Ritterschaft, das vornehmste Gremium Gremium des Landes. Nach der auf dem Wiener Kongress beschlossenen Teilung Sachsens traten die Sächsischen Landstände 1817 erstmals unter der Einbeziehung der bei Sachsen verbliebenen Teile der Oberlausitz zusammen. Auch hier und bei den folgenden Ständeversammlungen gehörte Gersdorf dem Engeren Ausschuss der Ritterschaft an, in dem er an den Beratungen über die Sächsische Verfassung von 1831 beteiligt war.

Da er einer der reichsten und einflussreichsten Rittergutsbesitzer Sachsens war, wurde er 1832 von König Anton in die I. Kammer des neugeschaffen konstitutionellen Landtags ernannt, der er als Kammerpräsident für die ersten vier Landtage vorstand. Gersdorf starb 1843, zwei Monate nach Ende des 1842/43er Landtags.

Ernst Gustav von Gersdorf war ein Mitglied im Bund der Freimaurer. Seine Loge war der Große National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“ (GNML 3WK) zugeordnet.[2]
Familie

Ernst Gustav von Gersdorf war der postume Sohn des Rittergutsbesitzers Heinrich Rudolf von Gersdorf (1739–1779) und dessen Frau Johanna Juliane Elisabeth (geb. von Gersdorf). Im Jahre 1817 heiratete er Wilhelmine Caroline von Gersdorf, deren Ehe jedoch kinderlos blieb.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten