Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Ordensregel

Nach unten

Die Ordensregel

Beitrag  Andy am Do Jan 01, 2015 11:38 pm

Unter Ordensregel versteht man die Zusammenfassung der Ziele, Verhaltensweisen und Regeln, die bei der Gründung einer religiösen Ordensgemeinschaft schriftlich formuliert werden. Die Regeln betreffen in erster Linie die klösterliche Lebensweise.

Grundlage einer christlichen Ordensregel ist die Beobachtung der Evangelischen Räte: Armut (gemeinschaftliches Eigentum), Ehelosigkeit und Gehorsam. Dazu kommen Anweisungen zur Frömmigkeit, zur Arbeit und für das Zusammenleben. Darüber hinaus enthält die Ordensregel meist auch Bestimmungen zum Noviziat und zur zeitlichen Abfolge der Ordensgelübde. Die Formulierung einer ersten christlichen Ordensregel erfolgte durch Pachomios um 325.

Obwohl die Abfassung der Regula Benedicti der Formulierung der evangelischen Räte um mehrere Jahrhunderte vorausgeht, sind diese doch sinngemäß auch in den benediktinischen Gelübden (Ortsbeständigkeit, klösterlichem Lebenswandel und Gehorsam) enthalten.

Viele christliche Ordensgemeinschaften haben zusätzliche Besonderheiten, z. B. die Verfügbarkeit der Jesuiten und ihre Bildungsaufgaben, ferner besondere Formen des Gebets (z. B. die ewige Anbetung) bzw. die Apostolate der Pflege-, Jugend- und Schulorden.

Fast alle Ordensgründungen sind aus der Reaktion auf spezielle Probleme und Nöte der jeweiligen Zeit entstanden. Daher unterliegen sie auch zeitweiligem Reformdruck, der zu Änderungen der Ordensregel führen kann. Manche Ordensgründer haben durch ihre Schriften oder ihr Vorbild einen neuen Lebensstil vorgegeben (wie Franziskus oder Teresa von Avila) bzw. zur Vertiefung von Weltanschauung oder Ausbildung beigetragen (z. B. Exerzitien des Ignatius von Loyola). Die auf solchen Grundlagen beruhenden Ordensregeln benötigen in der Regel weniger Anpassung an die jeweilige Zeit.
Ordensregeln

Als Ordensregeln werden gemeinhin unter anderem verstanden

Regel des Pachomius (Engelsregel, um 325)
Regel des Antonius
Regel des Basilius (Asketikon)
Regel des Johannes Cassianus (De institutis coenibiorum et de octo principalibus vitiis)
Augustinusregel
Magisterregel
Regula Benedicti
Zisterzienser: Regula Benedicti und Carta Caritatis
Regel des Columbanus
Regel des Chrodegang von Metz (754)
Regel des Karmel (1209)
Regel des Franz von Assisi, Regula non bullata (1221) Regula bullata (1223).
Regel von Taizé

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23039
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten