Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Das Todesgedicht
Gestern um 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Gestern um 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

» Die Akıncı - Renner und Brenner
Di Mai 16, 2017 1:32 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» Iacobeni oder der Schenker Stuhl bzw. Jakobsdorf
Di Mai 16, 2017 1:18 am von Andy

» MEL BROOKS - THE HITLER RAP (To Be Or Not To Be) 1984 (Audio Enhanced)
Di Mai 16, 2017 12:51 am von Andy

» Verbotene Zone: Diese 13 Orte wirst du nie betreten
Di Mai 16, 2017 12:41 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Christian Gottlieb Haubold

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Christian Gottlieb Haubold

Beitrag  Andy am Mo Jan 05, 2015 10:01 pm

Christian Gottlieb Haubold (* 4. November 1766 in Dresden; † 14. März 1824 in Leipzig) war ein Jurist.



Christian Gottlieb Haubold habilitierte sich 1786 an der Universität Leipzig, wurde 1789 außerordentlicher Professor der Rechtsaltertümer, 1791 Beisitzer des Oberhofgerichts, 1796 ordentlicher Professor des sächsischen Rechts, 1816 Oberhofgerichtsrat, 1821 Kapitular des Hochstifts Merseburg und starb am 14. März 1824. Zwischen 1822 und 1824 war Haubold Akademischer Deputierter in den die Academicos betreffenden Angelegenheiten, welcher nach § 17 des Regulativs vom 28. April 1822 neben dem Criminalrichter zu signieren und zu unterschreiben hatte.

Seit 1790 war Haubold Mitglied der Freimaurerloge Minerva zu den drei Palmen in Leipzig.

Von seinen auf das römische Recht bezüglichen Schriften sind hervorzuheben:

Institutiones juris romani litterariae (Leipzig 1809);
Institutionum juris romani privati historico-dogmaticarum lineamenta (Leipzig 1814, 2 Bde.; 2. Aufl. von Otto, 1826);
Manuale Basilicorum (Leipzig 1819);
Doctrinae pandectarum lineamenta (Leipzig 1820);
Antiquitates romanae iurisprudentia (Frankfurt 1822) - Digitalisat in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern
Antiquitatis romanae monumenta legalia (hrsg. von Spangenberg, Berl. 1830).
Lehrbuch des sächsischen Privatrechts (Leipzig. 1820; 3. Aufl. von Hansel, 1847–48, 2 Tle.).
Opuscula academica" (Leipzig 1825 bis 1829, 2 Bde.)


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten