Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Ernst Christoph Helle

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ernst Christoph Helle

Beitrag  Andy am Di Jan 06, 2015 10:36 pm

Ernst Christoph Helle (* 9. August 1759 in Neuhaldensleben; † 1. Oktober 1826 in Magdeburg) war ein deutscher Fabrikant, Kaufmann und Kommunalpolitiker.
Leben

Helle wurde als Sohn des Brauers Johann Gottlieb Helle geboren. Zunächst absolvierte er eine kaufmännische Lehre in Neuhaldensleben. Nach Abschluss der Lehre ging er nach Magdeburg und war dort in der Materialwarenhandlung Meitzendorf tätig. Im Jahr 1783 übernahm er das Geschäft und heiratete die Tochter Johanna Katharina des vorherigen Inhabers. Bei einem Brand wurde das Geschäft jedoch 1788 vernichtet. Er wurde daher Partner des Kaufmanns Stephan Reinhardt und gründete mit diesem eine Zichorienfabrik.

Helle war auch kommunalpolitisch und insbesondere sozial engagiert. Er wurde Distriktsarmenvorsteher und war ab 1792 Mitglied der Armenholzversorgungsgesellschaft und gehörte zu den Vorstehern des St. Gertraud Hospitals. 1793 wurde er ökonomischer Direktor des Stadtarmenhauses. 1804 wurde Helle Mitvorsteher des Siechenhauses, des späteren St. Georgii Stifts. Im gleichen Jahr wurde er Senior des Kirchenkollegiums St. Johannis und Freimaurer in der Loge Ferdinand zur Glückseligkeit. 1809 wurde Helle Mitglied des Gemeinderats. Im Jahr 1810 wurde er Chef und Oberst der Magdeburger Bürgergarde.

Helle stellte Experimente zur Herstellung von Zucker aus Zuckerrüben an. Zwischen 1811 und 1815 betrieb er mit seinem Geschäftspartner unter der Firma Reinhardt & Helle eine Zuckerraffinerie. 1815 wurde Helle Mitglied im Kreisausschuss des Invalidenfonds und 1817 im Almosenkollegium. Ab 1824 gehörte Helle zu den Vorstehern des Bürger-Rettungsinstituts. Bei der Gründung der Magdeburger Korporation der Kaufmannschaft 1825 wurde Helle zu einem Stellvertreter des Ältestenkollegiums gewählt.

Zumindest in den 1810er und 1820er Jahren lebte Helle an der Adresse Knochenhaueruferstraße 38.[1] [2]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22239
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten