Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Emanuel Hiel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Emanuel Hiel

Beitrag  Andy am Do Jan 08, 2015 10:29 pm

Emanuel Hiel (* 31. Mai 1834 in Sint-Gillis-bij-Dendermonde, heute Stadt Dendermonde, Belgien; † 27. August 1899 in Schaarbeek, Belgien) war ein flämischer Dichter.


Emanuel Hiel, Büste in Schaarbeek

Leben

Hiel war erst Chef einer Baumwollspinnerei, dann nacheinander Buchhändler und Zollbeamter, bekleidete daraufhin einen Posten im Ministerium des Innern und war Professor der Deklamation am Konservatorium der Musik und Bibliothekar am Industriemuseum in Brüssel.

Ein eifriger Kämpfer für Freiheit und Fortschritt, ist er auch als flämischer Parteiführer und tonangebender Literator hervorzuheben. Als Dichter dürfte er unter den Vertretern der flämischen Lyrik der Zeit unübertroffen dastehen.

Außer verschiedenen Gedichtsammlungen, wie Gedichten (Gent 1863) und Nieuwe liedekens (Gent 1861), sind als bedeutend besonders zu erwähnen: die preisgekrönte Hymne De Wind (1869), die beiden umfangreichen Gesänge Lucifer und De Schelde, deren Aufführung (mit Musik von Peter Benoit) Epoche machte, die Vrijheidshymne (von R. Hol komponiert), das Oratorium Prometheus und die der nordischen Sage entlehnte Helga; ferner die Dichtung Breidel en de Conning (1876), welche die Sporenschlacht bei Courtrai von 1302 besingt, und das Drama Jacoba van Beieren (1879).

Daneben war er mit großem Erfolg als Kinderliederdichter aufgetreten mit Liederen voor groote en kleine kinderen, die zu Unterrichtszwecken von Leo van Gheluwe komponiert wurden (Liedersolfege, 1875) und später (1879) in zweiter, sehr vermehrter Auflage und größtenteils den Melodien deutsch-flämischer und flämischer Volkslieder angepasst erschienen.

Schon vorher hatte er eine Reihe neuer, zart empfundener und schwungvoller Gedichte, Bloemeken, een liederkrans (Utrecht 1877) und die lyrisch-dramatische Dichtung Bloemardinne (1877), herausgegeben. Von 1862 bis 1868 erschien außerdem unter Hiels Leitung in Brüssel die patriotische Nederduitsch Maandschrift, die nachher den Titel Nederduitsch Tijdschrift annahm.

Aus späterer Zeit sind seine 1880 zur Feier des 50-jährigen Bestehens der belgischen Unabhängigkeit gedichteten Festlieder Belgenland und Eer Belgenland, die zu den kräftigsten lyrischen Ergüssen des Dichters gehören, hervorzuheben. Eine Sammlung von Hiels Gedichten erschien in drei Bänden (Volledige dichtwerken, Rousselaere 1885).

Das Internationale Freimaurer-Lexikon gibt ihn ohne weitere Angaben als Freimaurer an.[1]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten