Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Neueste Themen
    » Fundstück der Woche: Hypoxyphilie – wenn Selbstbefriedigung tödlich endet
    Heute um 11:26 am von checker

    » Biodiesel legt Tornados auf Fliegerhorst lahm
    Heute um 11:18 am von checker

    » Extra3 vom 21.02
    Heute um 10:49 am von checker

    » Brüssels Lichtfestival
    Heute um 10:21 am von checker

    » Software gegen Hass-Tweeds entwickelt
    Heute um 10:18 am von checker

    » Klobrillenbezug gepolstert
    Do Feb 22, 2018 9:00 am von Andy

    » Arko: Die Wahlstedter Traditionsmarke wird 70
    So Feb 18, 2018 11:01 pm von checker

    » Vorhang/Gardinen nähen
    Fr Feb 16, 2018 1:09 am von Andy

    » Nähen für Einsteiger
    Fr Feb 16, 2018 1:01 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Februar 2018
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728    

    Kalender Kalender


    Georg Niemeier

    Nach unten

    Georg Niemeier

    Beitrag  checker am So Jan 18, 2015 2:44 pm

    Georg Niemeier (* 25. Oktober 1903 in Soest; † 22. März 1984 in Bad Nauheim) war ein deutscher Geograph und Hochschullehrer.

    Leben

    Karriere im NS-Staat

    Niemeier war Mitglied der NSDAP und der SA im Range eines Sturmbannführers. Er war als stellvertretender Gausachbearbeiter für die weltanschauliche Schulung im NS-Lehrerbund tätig. Im Jahre 1937 wurde er außerplanmäßiger und 1939 außerordentlicher Professor an der Universität Göttingen. Er war anschließend außerplanmäßiger Professor für Geographie an der Universität Münster. Im Januar 1941 wurde Niemeier zum Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Reichsuniversität Straßburg ernannt. Am 1. November 1941 wurde er in Straßburg ordentlicher Professor für Geographie.[1]

    Nach dem Zweiten Weltkrieg

    Niemeiers Das Kampffeld Mittelmeer: Ein politisch-geografischer Umriß (verlegt vom Amt Politische Erziehung beim Reichsstudentenführer, München 1941) wurde in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2]

    Von 1956 bis 1966 war er Hochschullehrer an der Technischen Hochschule Braunschweig.
    Schriften

    Siedlungsgeographische Untersuchungen in Niederandalusien. Hamburg 1935.
    Die deutschen Kolonien in Südspanien. Hamburg 1937.
    Das Kampffeld Mittelmeer. München 1941.
    Die Ortsnamen des Münsterlandes. Münster 1953.
    Siedlungsgeographie. Braunschweig 1967.
    Ostfriesische Inseln. Berlin, Stuttgart 1972.


    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32656
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten