Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
    Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

    » Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
    Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

    » Der Deutsche Einzelhandelstag
    Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

    » Stern Combo Meissen
    Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

    » Die Kulturanthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

    » Adolf Grimme
    Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

    » Die Anthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

    » Das 14-Punkte-Programm
    Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

    » Der Londoner Vertrag 1915
    Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Juni 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  

    Kalender Kalender


    Germania superior

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Germania superior

    Beitrag  Andy am Fr Jan 23, 2015 8:29 pm

    Germania superior („Obergermanien“) war eine römische Provinz, die spätestens ab dem Jahr 90 bis zum Ende des 3. Jahrhunderts bestand. Sie umfasste Teile der heutigen Schweiz, Frankreichs und des südwestlichen Deutschlands (insbesondere das Dekumatland). Die Provinz grenzte im Norden an Germania inferior („Niedergermanien“, später Germania secunda), im Westen an Gallia Belgica und Gallia Lugdunensis, im Südwesten an Gallia Narbonensis und im Südosten an Raetia. Östlich der Provinz lag Magna Germania (das „freie“ Germanien). Der Statthaltersitz der Provinz befand sich in Mogontiacum, dem heutigen Mainz.


    Lage der Provinz


    Römische Provinzen unter Trajan (117 n. Chr.)

    Geschichte
    Römische Provinz

    Mit den augusteischen Feldzügen ab 13/12 v. Chr. gelangten die linksrheinischen Gebiete unter römische Kontrolle. Bis zur Gründung der Provinz, die spätestens im Jahr 90 abgeschlossen war,[1] wurde das Gebiet militärisch verwaltet (exercitus superior). Vor allem im 2. Jahrhundert kam es durch rechtsrheinische Gebietserweiterungen und ein Vorschieben des Limes zu bedeutenden Vergrößerungen der Provinz (Dekumatland), die mit einer Fläche von insgesamt 93.500 km² zu den mittelgroßen Provinzen des römischen Imperiums gehörte. Die Bedeutung der Provinz lag aber nicht in ihrer Größe, sondern der Lage an einer gefährdeten Grenze des Reichs, weshalb sie stark militärisch dominiert wurde. Der Kommandeur der in Obergermanien stationierten Truppen stellte daher vor allem im 1. und 2. Jahrhundert einen erheblichen Machtfaktor dar, da er mit den Rheinlegionen relativ schnell Italien erreichen konnte. So zog 69 Vitellius, der Kommandeur des niedergermanischen Militärbezirks, im Bürgerkrieg des Vierkaiserjahres 69 nach Rom, nachdem sich die Truppen Obergermaniens ihm angeschlossen hatten, und viele Historiker nehmen an, dass Trajan im Jahr 97 nur deshalb von Kaiser Nerva zum Nachfolger bestimmt wurde, weil er zu dieser Zeit das obergermanische Heer befehligte.
    Teilung der Provinz

    Zwischen 260 und 280 wurde das Dekumatland von den römischen Truppen geräumt (Limesfall) und die militärische Grenze an Rhenus (Rhein) und Danubius (Donau) zurückverlegt. Unter Kaiser Diokletian wurde in der Spätantike nach 297 die Provinz Germania superior in die Germania prima im Norden und die Maxima Sequanorum im Süden geteilt und der Diözese Gallien mit der Kaiserstadt Trier (Augusta Treverorum) unterstellt. Kaiser Valentinian I. ließ die Grenze der Provinz um 370 aufwändig durch Festungen sichern.

    Zeit der Völkerwanderung


    Expansion der Alamannen

    Besiedlung


    Limes und Limeshinterland in Germania superior

    Aufgrund der Lage an der Grenze des römischen Reichs waren hier zahlreiche römische Truppenverbände stationiert. Legionen waren in Mainz/Mogontiacum, Straßburg/Argentorate und zeitweise Windisch/Vindonissa stationiert, außerdem viele Hilfstruppen am obergermanischen Limes.

    Neben die anfangs dominierende militärische Komponente trat in der friedlichen Zeit vom späten 1. bis zum frühen 3. Jahrhundert im Hinterland eine zivile: Eine Strukturierung in civitates (Einzahl civitas: Hauptorte mit einem zugehörigen [Stammes-]Gebiet) erfolgte. Links des Rheins stellen diese Hauptorte wie Noviomagus (Speyer) und Borbetomagus (Worms) die ältesten deutschen Städte dar. Im rechtsrheinischen Gebiet bestand diese Kontinuität weniger, da hier die römische Herrschaft nur bis in das 3. Jahrhundert währte. Einige Civitas-Hauptorte wie Nida (heute: Frankfurt-Heddernheim) waren deswegen nicht bis in das Mittelalter kontinuierlich besiedelt, während in anderen Hauptorten wie Dieburg, Wiesbaden oder Ladenburg eine Siedlungskontinuität (wenngleich unter einfacheren Umständen) wahrscheinlich ist.

    Neben den Hauptorten und den militärischen Lagern gab es kleinere zivile Siedlungen (vici) wie Altiaia (Alzey),[2] Eisenberg,[3] Rockenhausen,[4] Groß-Gerau[5] oder Heldenbergen.[6] Diese verfügten über keinen eigenen Rechtsstatus und waren der übergeordneten Civitas-Verwaltung zugeordnet. Oft lagen sie an Straßenkreuzungen oder hatten einen gewerblichen Charakter. Dominierend war die Besiedlung durch zahlreiche römische Landgüter (villae rusticae), von denen einige einen beträchtlichen Luxus aufwiesen. Beispielhaft kann dies etwa im Römischen Freilichtmuseum Hechingen-Stein besichtigt werden. Die Provinz profitierte von der Anwesenheit des römischen Heeres, da die kaiserlichen Soldaten über eine erhebliche Kaufkraft verfügten und die Truppen zudem überwiegend von der regionalen agrarischen Produktion abhängig waren; für diese waren vornehmlich die villae rusticae zuständig. Jenseits der römischen Städte und Landgüter blieb die alte germanische Bevölkerung meist ansässig, im Dekumatland, in das zahlreiche Einwanderer strömten, lebte eine keltisch-germanische Mischbevölkerung.[7]


    Germania superior und Nebenprovinzen ca 150 n. Chr.

    Die folgenden obergermanischen civitates sind derzeit bekannt:

    Civitas Ulpia Sueborum Nicretum (nach den Neckarsueben), Hauptort Ladenburg (Lopodunum);
    Civitas Alisinensium, Hauptort Wimpfen;
    Civitas Aurelia G..., Hauptort Cannstatt (vermutet);[8]
    Civitas Sumelocennensis, Hauptort Rottenburg (lateinisch Sumelocenna);
    Civitas Aquensis, Hauptort Baden-Baden (Aquae);
    Civitas Vangionum, Hauptort Worms (Borbetomagus);
    Civitas Nemetum, Hauptort Speyer (Noviomagus);
    Civitas Mattiacorum, Hauptort Wiesbaden (Aquae Mattiacorum);
    Civitas Taunensium, Hauptort Frankfurt-Heddernheim (Nida);
    Civitas Auderiensium, Hauptort Dieburg (Med..., Rest des Namens unbekannt)

    Erwähnenswerte Vici:

    Centum Prata (Kempraten)
    Turicum (Zürich)
    Vitudurum (Winterthur)

    Als einzige bekannte Siedlung erreichte Augst (Augusta Raurica) den höheren Status einer Kolonie, Rottweil (Arae Flaviae) den eines Municipiums. Zu welcher civitas die Provinzhauptstadt Mainz (Mogontiacum) gehörte, ist wie der Rechtsstatus der Stadt selbst bislang unbekannt. Es wird darüber spekuliert, ob die im Umfeld siedelnden Aresaken (ein Teilstamm der Treverer) eine eigenständige civitas bildeten, oder ob das Gebiet um Mainz unter militärischer Verwaltung war und damit direkt dem Statthalter unterstand. Wie die Gebiete im nördlichsten Teil der Germania superior – dem Bereich um Koblenz (Confluentes) – verwaltungstechnisch gegliedert waren, ist ebenfalls unbekannt.
    Literatur

    Dietwulf Baatz, Fritz-Rudolf Herrmann (Hrsg.): Die Römer in Hessen. 2. Aufl. Theiss, Stuttgart 1989, ISBN 3-8062-0599-X.
    Tilmann Bechert u. a. (Hrsg.): Orbis Provinciarum. Die Provinzen des römischen Reiches. Einführung und Überblick. von Zabern, Mainz 1999, ISBN 3-8053-2399-9, S 191–198.
    Maureen Carroll: Römer, Kelten und Germanen. Leben in den germanischen Provinzen Roms. Theiss, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1762-9.
    Heinz Cüppers (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz. Theiss, Stuttgart 1990, ISBN 3-8062-0308-3.
    Philipp Filtzinger (Hrsg.): Die Römer in Baden-Württemberg. 3. Aufl. Theiss, Stuttgart 1986, ISBN 3-8062-0287-7.
    Ders.: Die Römer in Baden-Württemberg. In: Handbuch der Baden-Württembergischen Geschichte 1: Allgemeine Geschichte Teil 1: Von der Urzeit bis zum Ende der Staufer. Klett–Cotta, Stuttgart 2001, ISBN 3-608-91465-X (pdf-Datei).
    Thomas Fischer: Die Römer in Deutschland. Theiss, Stuttgart 1999, ISBN 3-8062-1325-9.
    Andres Furger: Die Schweiz zur Zeit der Römer. Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2001, ISBN 3-85823-809-0.
    Andreas Kakoschke: Die Personennamen in den zwei germanischen Provinzen. Ein Katalog. Bd. 1. Gentilnomina Abilius – Volusius. Leidorf, Rahden/Westf. 2006, ISBN 3-89646-032-3. Bd. 2,1. Cognomina Abaius – Lysias. Ebda., 2007, ISBN 978-3-89646-033-2. Bd. 2,2. Cognomina Maccaus - Zyascelis. Ebda., 2008, ISBN 978-3-89646-042-4.
    Margot Klee: Germania Superior. Eine römische Provinz in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2013. ISBN 978-3-7917-2367-9.
    Wolfgang Spickermann: Religionsgeschichte des römischen Germanien. Band 1. Germania superior. Mohr Siebeck, Tübingen 2003, ISBN 3-16-146686-1 (Religion der römischen Provinzen Band 2).


    Quelle - Literatur - Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22243
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten