Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Gestern um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Gestern um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Gestern um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Gestern um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Gestern um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Gestern um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Das Lanugohaar

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Lanugohaar

Beitrag  Andy am Sa Feb 07, 2015 12:06 am

Als Lanugo, Lanugohaar (v. lat.: lana „Wolle“) oder Wollhaar bezeichnet man den Haarflaum, der den Fetus bedeckt.

Die Lanugo ist ein Schutz für die Haut des Ungeborenen und entsteht etwa in der 13. bis 16. Schwangerschaftswoche. Zu jedem Haar gehört eine Talgdrüse, die eine fettige Substanz, die Vernix caseosa (Käseschmiere), produziert. Die Lanugobehaarung trägt dazu bei, dass die Käseschmiere am Körper haften bleibt. Dadurch wird die Haut vor dem Aufweichen durch das Fruchtwasser geschützt. Mit der Entwicklung der Käseschmiere ist die Lanugobehaarung ein wichtiger Bestandteil der Haut des Fetus und dient zu dessen Schutz vor Vibrationen, Schall und Druck.

Die Lanugobehaarung wird zum Ende der Schwangerschaft abgestoßen, wodurch auch ein großer Teil der Vernix verlorengeht. An den Stellen, wo größere Haarbezirke erhalten bleiben (Kopf, Augenbrauen, Wimpern, Schultergürtel, Kreuzbeinbereich), bleibt Käseschmiere erhalten. Bei manchen Säuglingen ist die Lanugo auch nach der Geburt noch vorhanden, fällt aber kurz danach aus.

Es wird vermutet, dass der Fetus einen Teil der abgestoßenen Lanugohaare durch den Mund wieder aufnimmt, woraufhin die darin enthaltenen Keratine die Peristaltik des kindlichen Darmes anregen.

Genauso wie die Käseschmiere zählt die Lanugobehaarung als ein Kriterium zur Beurteilung des Reifegrades des Neugeborenen. Je weniger bei der Geburt noch vorhanden ist, desto reifer wird das Kind eingeschätzt.

Bei Menschen mit bösartigen Tumoren sowie extrem niedrigem Körpergewicht (z. B. bei Magersucht) kann es zur Ausbildung einer Lanugobehaarung kommen. Die Lanugobehaarung ist somit auch ein Schutzmechanismus des Körpers gegen Hitze und Kälte, wenn diese Funktion aufgrund des schwindenden Fettgewebes nicht mehr durch dieses gewährleistet werden kann. Außerdem können längeres Auftragen von Minoxidil sowie die Einnahme von Diazoxid, Phenytoin und Ciclosporin ein erneutes Wachstum von Lanugohaaren auslösen.[1]

Die Evolutionstheorie deutet die Lanugo beim Menschen als ein genetisches Überbleibsel (Rudiment) seiner affenähnlichen Vorfahren. Affenföten bilden ebenfalls eine Lanugo aus, die erst zu einem späteren Zeitpunkt durch ein Fell abgelöst wird.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22284
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten