Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Frau im Mond
Gestern um 10:53 pm von Andy

» Die Astrobiologie
Gestern um 10:46 pm von Andy

» Die Strahlenbiologie (auch: Radiobiologie)
Gestern um 10:40 pm von Andy

» Carl Friedrich Wilhelm Zincken
Gestern um 10:34 pm von Andy

» Carl Tappe
Gestern um 10:01 pm von Andy

» Träger des Ordens Heinrichs des Löwen
Gestern um 9:50 pm von Andy

» Theodor Körner
Gestern um 9:34 pm von Andy

» Braunschweigische Finanzgesetze
Gestern um 9:22 pm von Andy

» Johann Friedrich Adolf von der Marwitz, der in ungnade gefallene preußischer Generalmajor
Gestern um 9:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Die Ikonologie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Ikonologie

Beitrag  checker am Mo Feb 09, 2015 9:24 am

Als Ikonologie (zu altgriechisch εἰκών eikōn „Bild“ und λόγος lógos „Lehre“) bezeichnet man eine in den 1920er und 1930er-Jahren entstandene Forschungsrichtung der Kunstgeschichte, die in Ergänzung zur wertindifferenten Methode der Formanalyse und der Ikonografie die symbolischen Formen eines Kunstwerks deutet.

Die ikonologische Methodik wurde erstmals von Aby Warburg in seiner Straßburger Dissertation von 1892 über zwei Bilder Botticellis angewandt. Den Begriff ikonologische Analyse für seine Arbeitsweise benutzte er zum ersten Mal in seinem Vortrag über die Monatsbilder im Palazzo Schifanoia in Ferrara, wo es ihm gelang, das komplexe astrologische Bildprogramm der Fresken zu entschlüsseln. Die Methode wurde zunächst von der sog. Warburg-Schule, zu der Warburgs Schüler und Mitarbeiter gehörten, wie Gertrud Bing, Fritz Saxl, Walter Solmitz, Edgar Wind und Rudolf Wittkower, angewendet.

Erwin Panofsky entwickelte die Ikonologie 1939 weiter zu einem Dreistufenschema der Interpretation:

präikonografische Analyse, Semantik: Was ist dargestellt
ikonografische Analyse, Syntax: Wie ist es dargestellt und
ikonologische Interpretation, Pragmatik: Was bedeutet es

Dabei unterscheidet Panofsky drei Ebenen:

Phänomensinn,
Bedeutungssinn und
Dokumentsinn.

Die ikonologische Methode ist über die Kunstgeschichte hinaus ein wichtiges Analyseinstrument in der Geschichts- und Kulturwissenschaft. [1] In jüngerer Zeit findet die Methode auch Anwendung in der Kommunikationswissenschaft. [2]

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32180
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten