Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Fundstück der Woche: Hypoxyphilie – wenn Selbstbefriedigung tödlich endet
Heute um 11:26 am von checker

» Biodiesel legt Tornados auf Fliegerhorst lahm
Heute um 11:18 am von checker

» Extra3 vom 21.02
Heute um 10:49 am von checker

» Brüssels Lichtfestival
Heute um 10:21 am von checker

» Software gegen Hass-Tweeds entwickelt
Heute um 10:18 am von checker

» Klobrillenbezug gepolstert
Do Feb 22, 2018 9:00 am von Andy

» Arko: Die Wahlstedter Traditionsmarke wird 70
So Feb 18, 2018 11:01 pm von checker

» Vorhang/Gardinen nähen
Fr Feb 16, 2018 1:09 am von Andy

» Nähen für Einsteiger
Fr Feb 16, 2018 1:01 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Kalender Kalender


Die Subbotniki

Nach unten

Die Subbotniki

Beitrag  checker am Di Feb 10, 2015 2:53 am

Die Subbotniki (russisch субботники, deutsch: Sabbatianer) ist eine ursprünglich aus Russland stammende Religionsgemeinschaft. Die Selbstbezeichnung lautet auch Volk des Gesetzes Mose. Sie sind religionsgeschichtlich Teil der Bewegung, die sich als judaisierende Religionsgruppen ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts von Nowgorod aus über Russland verbreiteten.

Die Subbotniki tauchen erstmals um 1796 unter Katharina II auf. Sie entstammten russischen Bauernfamilien (Leibeigene) und waren bis 1820 heimisch in den Gebieten Woronesch, Orjol, Moskau, Tula und Saratow. Unter der Regentschaft von Alexander I. herrschte eine größere religiöse Freiheit und die Subbotniki konnten ein unbeschwerteres Leben führen. Dennoch hinderte das die russisch-orthodoxe Geistlichkeit nicht daran, führende Vertreter der Subbotniki ermorden zu lassen. Seit den 1880er Jahren wurden einige Anhänger der Sekte nach Sibirien und in den südlichen Kaukasus verschleppt. Durch ihren Einfluss am Schwarzen Meer und an der Wolga konnten sie die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten unter den Russen erleichtern (die ersten Adventisten in Russland waren Russlanddeutsche).

Vor dem Ersten Weltkrieg gab es unter den Kosaken Subbotniki, die versuchten, jüdische Gemeinden vor Pogromen zu schützen.

Die Subbotniki sind Sabbatheiliger. Statt der Taufe wird meistens, aber nicht immer, die Beschneidung zelebriert. Unter ihnen gibt es verschiedene Gruppierungen. Die meisten Subbotniki lehnen das Neue Testament vollkommen ab und warten auf einen Messias, der auf der Erde wie ein König leben soll, andere Subbotniki lehren sowohl das Alte, als auch das Neue Testament und anerkennen Jesus Christus als einen Propheten, aber nicht als den Sohn Gottes, da er zwar frohe Botschaften verkündet, aber nicht alle Menschen erlöst habe. Letztere stellen das Neue Testament jedoch auf eine niedrigere Stufe als das Alte Testament. Ikonen werden von der Gemeinschaft der Subbotniki abgelehnt.

Die Subbotniki können unter dem für Juden geltenden Rückkehrgesetz nach Israel auswandern und werden in Israel in der Regel als Juden anerkannt.[1]

Subbotniki leben heute in folgenden Ländern:

Armenien
Aserbaidschan
Iran
Israel
Russland
Jüdische Autonome Oblast (200)
Oblast Irkutsk (7.000)
USA
Usbekistan
Weißrussland

Siehe auch

Judaisierer
Sabbatarier
Liste von russischen Glaubensgemeinschaften außerhalb der Russisch-Orthodoxen Kirche


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32656
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten