Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


** Quatember **

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

** Quatember **

Beitrag  Andy am Mi Feb 11, 2015 11:45 pm

Mit Quatember (von lat. ieiunia quattuor temporum, Fasten der vier [Jahres]zeiten) bezeichnet man viermal im Jahr stattfindende, ursprünglich mit Fasten, Gebet und Almosengeben ausgezeichnete Bußtage im Kirchenjahr. Ihre Terminierung fällt ungefähr mit dem Beginn der vier Jahreszeiten zusammen. Die Quatembertage Mittwoch, Freitag und Samstag haben eigene Messformulare; sie weisen eine Reihe von Besonderheiten auf, z. B. in Bezug auf die Auswahl und die Anzahl der Perikopen.

Die liturgische Feier der Quatember endete in der Regel mit der Feier einer Vigil (Quatembervigil) am Quatembersamstag als einer Art Vorabendmesse zum Sonntag mit mehreren längeren Schriftlesungen.

Ursprünglich wurden die Quatember gefeiert in der Woche nach den folgenden Sonntagen und Festen:

nach dem 1. Fastensonntag (Sonntag in der Fastenzeit),
nach Pfingsten (bzw. vor dem Dreifaltigkeitssonntag),
nach dem 3. Septembersonntag, Kreuzerhöhung (14. September),
nach dem 3. Adventssonntag, Fest der heiligen Lucia von Syrakus (13. Dezember).

Aufgrund dieser zeitlichen Fixierung entstand der alte Merkvers: „Nach Asche (Aschermittwoch), Pfingsten, Kreuz, Luzei (Hl. Luzia) gedenke, dass Quatember sei.“ Ursprungsort der Quatemberfeier ist Rom, wo sie vermutlich Calixtus I. († 222) eingeführt hat und wo seit Gelasius I. am Ende dieser Fastenwochen die Weihen gespendet werden (vgl. CIC c. 1006 § 2 von 1917). Bereits zu Zeiten von Leo I. waren die Quatember in Rom fest etabliert; von Papst Leo I. sind etliche Quatemberpredigten überliefert.

Seit der Synode von Seligenstadt 1028 waren die Quatembertage Fast- und Abstinenztage. Die Liturgiereform in der Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils hat die Feier der Quatember beibehalten und ihre nähere Terminierung und Ausgestaltung den einzelnen Bischofskonferenzen überlassen. Die Deutsche Bischofskonferenz beschloss 1972, dass die Quatember künftig zu den folgenden Terminen stattfinden sollen:

in der ersten Fastenwoche (Frühlingsquatember),
in der Woche vor Pfingsten (Sommerquatember),
in der ersten Oktoberwoche (Herbstquatember),
in der ersten Adventswoche (Winterquatember).

Die Quatember sind keine Fasttage mehr, sondern sollen der geistlichen Erneuerung der Gemeinden dienen. Dabei soll in den Gemeinden vor allem um geistliche Berufe gebetet werden und auch die entsprechenden geistlichen Anliegen der katholischen Hilfswerke (Misereor, Renovabis, Missio, Adveniat) in die Fürbitten einbezogen werden.
Bauernregeln

In der Lüneburger Heide gab es die Bauernregel: „Wo der Wind Quatember herkummt, blifft he en Veddeljohr stähn“ (Wo der Wind zu Quatember herkommt, da bleibt er ein Vierteljahr lang stehen)

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten