Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Das Homoioteleuton

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Homoioteleuton

Beitrag  checker am Di Feb 17, 2015 10:32 am

Ein Homoioteleuton (griechisch ὁμοιοτέλευτον) ist eine rhetorische Figur aus der Gruppe der Klangfiguren. Im Gegensatz zur Alliteration, bei der der Wortbeginn wiederholt wird, wird unter einem Homoioteleuton die Wiederholung derselben Wortendung in aufeinanderfolgenden Wörtern verstanden. Im Gegensatz zum Reim kann es sich dabei auch um unbetonte Wortendungen handeln (siehe unten das erste Beispiel).

Ursprung

Der Name Homoioteleuton ist zusammengesetzt aus dem griechischen ὁμοῖος homoios „gleich“ und ἡ τελευτή teleute „Ende“. Andere Schreibweisen sind Homöoteleuton, Homoeoteleuton, Omoioteliton, Omoioteleton.

Das Homoioteleuton wird als eine der möglichen Quellen diskutiert, die die Entstehung des Endreims gespeist haben könnten, der nach Ausklang der Klassizität in der Spätantike plötzlich auftritt, schnell immer beliebter wird und bald die europäische Dichtung ein gutes Jahrtausend lang beherrschen sollte. Demgegenüber ist einzuwenden, dass das Homoioteleuton in der vorangegangenen Literatur der Mittelmeerwelt nie etwas anderes war als ein kurioses literaturkundliches Sammlerstück, es jedoch ab Beginn des Frühmittelalters in den keltischen (Irland, Wales) und germanischen (insbes. althochdeutscher Sprachraum) Literaturen als (ein) formales Hauptkennmal poetischer Struktur auftritt.
Geschichte

Das Homoioteleuton wurde zuerst von Aristoteles in seiner Rhetorik beschrieben, in der er es als zwei aufeinanderfolgende Verszeilen definierte, welche mit Wörtern mit identischen Endungen enden. Als Beispiel brachte er:[1]

ᾦήϑησαν αὐτὸν παιδίον τετοκέναι,
ἀλλ' αὐτοῦ αἴτιον γεγονέναι

ôiêthêsan auton paidion tetokenai,
all' autu aition gegonenai
Beispiele

eng.: The waters rose rapidly, and I dove under quickly
frz.: liberté, egalité, fraternité
lat.: diligere formam, neglegere famam
lat.: veni, vidi, vici (Alliteration und Homoioteleuton)
... und verschlang die kleine fade Made ohne Gnade. Schade! (Heinz Erhardt: Die Made)
mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen
trau, schau, wem
klein, aber fein
eng.: He is esteemed eloquent which can invent wittily, remember perfectly, dispose orderly, figure diversly [sic], pronounce aptly, confirm strongly, and conclude directly.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe ... (Rainer Maria Rilke: Der Panther)
rund und gesund


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten