Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Oblation

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Oblation

Beitrag  checker am Di Feb 17, 2015 11:27 am

Oblation war seit dem frühen bis ins hohe Mittelalter eine Form des Klostereintritts und bezeichnete insbesondere die Darbringung eines Kindes in ein Kloster bzw. seine Bestimmung durch die Eltern zum Klosterleben.


Oblation (unbekannter Bologneser Maler, 14. Jahrhundert); in: Decretum Gratiani, Causa XX. UB Leipzig, Rep. II 9b (CCXLIII), fol. 200v

Nach der Antike entstanden verschiedene soziale Institutionalisierungen langdauernder Trennung der Kinder von ihren Eltern, darunter das Oblatenwesen (oblatio). Kleine Kinder wurden dabei von den Eltern in ein Kloster gegeben, wo sie aufwuchsen, um Mönch oder Nonne zu werden – unabhängig von ihrer Zustimmung.[1] Die Regel des hl. Benedikt aus der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts erlaubte es Eltern aller Schichten, ihre Kinder beliebigen Alters in ein Kloster zu geben.[2] (siehe auch Benediktsregel 59[3]) Die lateinische Bezeichnung dieses Vorgangs beschreibt den Akt als Opferung des Kindes an Gott.[4] Die Oblation wurde von den Eltern auch dafür genutzt, mißgestaltete Kinder und „überzählige“ Töchter loszuwerden.[5] Die Übergabe galt kirchenrechtlich bis ins späte 12. Jahrhundert als unwiderruflich. Die übergebenden Väter gelobten nach einer Formel aus dem 9. Jahrhundert:

„Und damit diese Übergabe unerschütterlich bleibe, verspreche ich unter Eid vor Gott und seinen Engeln, daß ich ihn [das Kind] niemals weder selbst, noch durch eine Mittelsperson, noch auf irgendeine Weise durch mein Vermögen irgendeine Gelegenheit zum Austritt geben werde.“[6]

Eine Oblation wurde rigoros durchgesetzt, auch wenn Betroffene als Erwachsene das Kloster verlassen wollten und gegen den ihnen von ihren Eltern auferlegten Zwang Rechtsmittel einsetzten.[7] Oblationen wurden in der zweiten Hälfte des Mittelalters allerdings seltener.[8]

Siehe auch

Gottschalk von Orbais
Hildegard von Bingen


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten