Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Bibeltreue Jugend.
Gestern um 7:07 am von Bibeltreue Jugend

» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Die Oblation

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Oblation

Beitrag  checker am Di Feb 17, 2015 11:27 am

Oblation war seit dem frühen bis ins hohe Mittelalter eine Form des Klostereintritts und bezeichnete insbesondere die Darbringung eines Kindes in ein Kloster bzw. seine Bestimmung durch die Eltern zum Klosterleben.


Oblation (unbekannter Bologneser Maler, 14. Jahrhundert); in: Decretum Gratiani, Causa XX. UB Leipzig, Rep. II 9b (CCXLIII), fol. 200v

Nach der Antike entstanden verschiedene soziale Institutionalisierungen langdauernder Trennung der Kinder von ihren Eltern, darunter das Oblatenwesen (oblatio). Kleine Kinder wurden dabei von den Eltern in ein Kloster gegeben, wo sie aufwuchsen, um Mönch oder Nonne zu werden – unabhängig von ihrer Zustimmung.[1] Die Regel des hl. Benedikt aus der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts erlaubte es Eltern aller Schichten, ihre Kinder beliebigen Alters in ein Kloster zu geben.[2] (siehe auch Benediktsregel 59[3]) Die lateinische Bezeichnung dieses Vorgangs beschreibt den Akt als Opferung des Kindes an Gott.[4] Die Oblation wurde von den Eltern auch dafür genutzt, mißgestaltete Kinder und „überzählige“ Töchter loszuwerden.[5] Die Übergabe galt kirchenrechtlich bis ins späte 12. Jahrhundert als unwiderruflich. Die übergebenden Väter gelobten nach einer Formel aus dem 9. Jahrhundert:

„Und damit diese Übergabe unerschütterlich bleibe, verspreche ich unter Eid vor Gott und seinen Engeln, daß ich ihn [das Kind] niemals weder selbst, noch durch eine Mittelsperson, noch auf irgendeine Weise durch mein Vermögen irgendeine Gelegenheit zum Austritt geben werde.“[6]

Eine Oblation wurde rigoros durchgesetzt, auch wenn Betroffene als Erwachsene das Kloster verlassen wollten und gegen den ihnen von ihren Eltern auferlegten Zwang Rechtsmittel einsetzten.[7] Oblationen wurden in der zweiten Hälfte des Mittelalters allerdings seltener.[8]

Siehe auch

Gottschalk von Orbais
Hildegard von Bingen


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten