Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Stage Entertainment GmbH
Gestern um 10:37 pm von Andy

» Carl Andreas Julius Bolle oder kurz „Bimmel-Bolle“
Gestern um 10:22 pm von Andy

» *** Arvato ***
Gestern um 10:05 pm von Andy

» Die Gruner + Jahr GmbH & Co. KG (G+J)
Gestern um 9:59 pm von Andy

» Der Bützower Hoftag
Gestern um 9:52 pm von Andy

» Die Verpreußung
Gestern um 9:45 pm von Andy

» ** Max Koner **
Gestern um 9:36 pm von Andy

» Der Motorradanhänger
Gestern um 9:21 pm von Andy

» Die Völkerpsychologie
Gestern um 8:51 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Das Hugenottenkreuz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Hugenottenkreuz

Beitrag  Andy am Sa Feb 21, 2015 8:30 pm

Das Hugenottenkreuz ist ein speziell gestaltetes Kreuz, das früher unter den französischen Protestanten, den sogenannten Hugenotten, verbreitet war. Auch heute ist es – meist als Anhänger an einer Kette getragen – unter französischen Protestanten sehr geläufig.



Historie

Die Ursprünge des Hugenottenkreuzes sind nicht vollständig geklärt. Sicher ist jedoch, dass Kreuze dieser Art vor 1688 in Nîmes (Südfrankreich) gefertigt wurden.
Aussehen

Das Kreuz entspricht in seiner Form dem Malteserkreuz. Die vier Dreiecke der Kreuzarme (die auch den vier Evangelien entsprechen) enden in jeweils zwei kleinen Kugeln, die sich auf die acht Seligpreisungen der Bibel (Bergpredigt / Matthäus 5, 3–10) beziehen. In der Tradition gelten die Kugeln jedoch auch als Symbole der Tränen, die während der Verfolgung geweint wurden.

Der freie Platz zwischen den Kreuzarmen wird durch vier Lilien (Fleur de Lis) ausgefüllt, das Wappen des bourbonischen Hochadels. Diese bekunden einerseits die Verbundenheit der Hugenotten mit ihrem Vaterland. Da die vier Blüten jedoch aus jeweils drei Blättern bestehen, stehen sie symbolisch auch für die zwölf Apostel.

Das Kreuz wurde bald nach seiner Entstehung um einen Anhänger erweitert. Dabei finden sowohl ein tropfenförmiger Gegenstand wie auch eine Taube an einem goldenen Ring Verwendung. Die herabfliegende Taube ist Symbol des heiligen Geistes.

Der tropfenförmige Gegenstand wird einerseits als tisson („Stößel“) betrachtet und so interpretiert, dass die Reformation in Frankreich wie das Salz in einem Mörser zerstoßen worden war, ohne an Geschmack verloren zu haben (nach Matthäus 5,13). Andererseits kann er auch als „Feuerzungen“, das Symbol für die Ausgießung des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 2,1–13 / Pfingsten), gesehen werden, was der Taube entsprechen würde. Meist wird er doch als la larme, also „Träne“, bezeichnet, was wiederum an die zur Zeit der Religionskriege vergossenen Tränen erinnert.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21691
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten