Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Thomas Platter der Ältere

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Thomas Platter der Ältere

Beitrag  Andy am So Feb 22, 2015 10:08 pm

Thomas Platter der Ältere (* 10. Februar 1499 in Grächen/Wallis; † 26. Januar 1582 in Basel) war ein humanistischer Gelehrter und hinterliess eine Autobiographie, in der er seinen exemplarischen Werdegang vom Hirtenkind und fahrenden Schüler zum Anhänger der Reformation, Buchdrucker und Lehrer der alten Sprachen in Basel beschreibt.


Thomas Platter der Ältere

Leben

Thomas Platter wurde nach eigener Auskunft am 10. Februar 1499 in Grächen im Wallis geboren. Sein früh verstorbener Vater Anthoni Platter deckte sich jeweils im Herbst mit Wolle, die er in der Gegend von Bern erstand, ein. Er hatte mehrere Geschwister und aus späteren Ehen seiner Mutter Ammili Summermatter Halbgeschwister.

In seiner Autobiographie schildert er seine raue Kindheit in den Walliser Bergen, die er als Halbwaise, Ziegen- und Kuhhirt bei Verwandten verbrachte. Eine Begegnung mit einem Geier, von dem das Kind halb befürchtete, halb hoffte, über die Berge davongetragen zu werden, und ein Wunder, bei dem Gott es vor dem nächtlichen Absturz in eine tiefe Schlucht bewahrt, waren Teil dieser Zeit. Obwohl Verwandte früh seine Begabung erkannten und der Meinung waren, es werde noch etwas Besonderes aus dem Bürschlein werden, fiel es ihm aus Armut zunächst schwer, zur Bildung zu kommen. Als fahrender Schüler und Diener eines älteren Bachanten, den er teils unter prekären Bedingungen mit Singen und Betteln erhielt, wanderte er während acht Jahren bis nach Meissen, Schlesien, Polen und Ungarn. Erst ab 1523 erhielt er in Zürich als Schüler und Ziehsohn von Oswald Myconius an der Fraumünsterschule einen geregelten Unterricht. Von den Predigten Ulrich Zwinglis tief beeindruckt, wirkte er bald als privater Lehrer für Griechisch und Hebräisch und erlernte daneben die Grundzüge des Seilerhandwerks. Um 1529 heiratete er Anni Dietschin von Dübendorf, die er als Magd bei Oswald Myconius kennengelernt hatte. Nach Aufenthalten im Wallis und in Pruntrut liess er sich, nachdem er 1531 Augenzeuge der Schlacht bei Kappel geworden war, in Basel nieder. Hier übernahm er die Druckerei von Andreas Cratander und wirkte als Griechischlehrer sowie schliesslich als Leiter des Gymnasiums. Zu seinem Aufstieg gehörte, dass er sich nun mehrere Häuser in der Stadt sowie ein Landgut erwarb. Nach dem Tod seiner ersten Frau verheiratete er sich 1572 erneut, mit Hester Gross, der Tochter von Nicolaus Megander, der als Leutpriester in Lützelflüh wirkte. Er starb 1582, nachdem er zehn Jahre zuvor seinem ältesten Sohn Felix, dessen Werdegang als angehender und später weit herum bekannter Arzt er eng begleitete, seine Lebensbeschreibung gewidmet hatte. Sein Sohn Thomas Platter der Jüngere, der teilweise von seinem Bruder Felix erzogen wurde, wirkte als Professor für Medizin und Rektor der Universität Basel. Das Grab Thomas Platters ist heute noch im Kreuzgang des Basler Münsters zu sehen.

Ausgaben

Thomas Platter und Felix Platter: 2 Autobiographieen. Ein Beitrag zur Sittengeschichte des XVI. Jahrhunderts Herausgegeben von D. A. Fechter. Basel 1840 (Digitalisat)
Thomas Platter: Lebensbeschreibung. Herausgegeben von Alfred Hartmann, 3. Auflage, Basel 2006, ISBN 978-3-7965-1372-5


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten